Rechtsanwalt und Strafverteidiger Frank Hannig klärt kurz und bündig: „Mein Name ist Michael und ich habe ein Messer“

Wer nicht fragt bleibt dumm – was aber, wenn man mit der Antwort für dumm verkauft wird?! Nach dem Messermord an #danielh stellt die AfD Saarland eine Anfrage zur Kriminalstatistik. Warum die richtige Antwort gleichzeitig falsch ist und warum verantwortungsvoller Journalismus hier aufklären müsste, erfahrt ihr im Video.

31.3.19

Tödliche Messer-Gewalt: Die meisten Täter heißen Mohamed

Heißen die meisten Messerstecher “Michael oder Daniel”, wie jüngste Presseberichte suggerieren? Tichys Einblick hat Messerangriffe mit Todesfolge seit 2015 recherchiert und ausgewertet. Ergebnis: Die Mainstream-Medien verbreiten Fakenews – die Wirklichkeit ist eine ganz andere. Weiterlesen auf tichyseinblick.de

31.3.19

„Messer sind allgemein normal – sogar an Waldorfschulen“

Noch immer ist es für viele Lehrer, Eltern und Schüler ein Tabuthema: sexuelle Nötigung, Gewalt, Drogenhandel an Schulen. Und doch ist es Alltag. Jeder sollte dieser Realität ins Auge sehen, findet Kommissarin Petra Reichling und hat konkrete Tipps für die Eltern von Opfern und Tätern. Weiterlesen auf focus.de

Hier ein beispiel:

1.4.19

18-Jährige in Schwäbisch-Gmünd erstochen

Schwäbisch-Gmünd, Baden-Württemberg. In Baden-Württemberg ist am Samstagabend eine 18-jährige Frau in einer Wohnung einer Gewalttat zum Opfer gefallen. Ihr „23-jähriger Freund“ soll sie aus Eifersucht erstochen haben. Der Täter ist geständig und soll „physisch krank“ sein. Weiterlesen auf welt.de