Faktencheck bei Heise Online IT-Experten analysieren Flüchtlingsmärchen, und andere aber nicht im TV?

Die freie Autorin Valerie Lux wusste auf Heise Online von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten – und wurde daraufhin von von den Foristen heftig abgewatscht.

Von DATENSAMMLER | Im Heise-Forum ging es in der letzten Woche ordentlich zur Sache. Grund: Die Redaktion hatte einen kontrovers diskutierten Artikel über die Weiterbildung von Flüchtlingen veröffentlicht.

Die freie Autorin Valerie Lux, eine Politologin und Feministin, wusste von erstaunlichen Erfolgen staatlich finanzierter IT-Weiterbildungen zu berichten. Innerhalb von nur drei Monaten würden in diesen Kursen aus fachunkundigen Migranten hochqualifizierte IT-Experten! Lux kam aus dem Schwärmen über die Agilität der Zuwanderer gar mehr nicht raus. Der (mutmaßlich autochthone) Informatiker kam auf ihrer privaten Homepage weniger gut weg. Den porträtierte Lux als trotteligen Karohemdenträger, der das Internet mithilfe eines Bleistiftes erklären würde.

Realsatire? Nein, ein völlig ernst gemeinter Fachartikel im “Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten”! Noch dazu über mehrere Tage als Aufmacher auf der Startseite platziert.

Der Beitrag von Lux zog recht schnell die Aufmerksamkeit des bekannt meinungsstarken Heise-Forums auf sich.

Die dort versammelten IT-Fachleute nahmen den Artikel genüsslich auseinander und Mängel fanden sich reichlich. Während die sprachlichen Unbeholfenheiten der Autorin, die politisch korrekten Binnen-Is und die Bebilderung des Artikels im Teenager-Instagram-Stil eher amüsiert hingenommen wurden, lösten die naiven Ausführungen von Lux zum Thema IT-Ausbildung echte Empörung aus.

IT-Fachleute erarbeiten sich ihr Wissen über viele Jahre, nicht in einem flotten Crashkurs. Auch bei wohlwollender Betrachtung ist es schlicht realitätsfern, anzunehmen, dass aus den porträtierten Einwanderern im Schnellverfahren Experten für den deutschen Markt werden. Resultat: Innerhalb von sieben Tagen schnellte der Beitragszähler im Forum auf über 4900 fast ausschließlich kritische Beiträge, ein historisch negativer Rekordwert bei Heise Online.

Daraufhin löschte die Autorin ihren Twitter Account und einige technisch besonders unbedarfte IT-Artikel von ihrer privaten Homepage. Heise entschied sich dafür, das unangenehme Thema komplett auszusitzen und Leseranfragen zu ignorieren.

Das Verhalten der Redaktion stieß im Forum auf wenig Gegenliebe. Eine Reihe von Mitgliedern kündigte erbost ihre c’t-Abos. Sind das Einzelfälle? Eher nicht.

Die Verkaufszahlen des Print-Magazins c’t und die Zugriffszahlen der Webseite Heise Online befinden sich seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Laut offiziellen IVW-Zahlen ist die verkaufte Quartalsauflage des gedruckten c’t Magazins zwischen Q4-2008 und Q4-2018 von 361.357 Exemplare auf 229.046 Exemplare gesunken.

Die Webseite schrumpft ebenfalls. Vor Beginn der Flüchtlingskrise in 01/2015 hatte Heise Online 27,0 Millionen Visits, in 01/2019 waren davon noch 21,3 Millionen Visits übrig.

Die Heise-Redaktion und ihre über die vergangenen Jahrzehnte treue Stammleserschaft entwickeln sich offensichtlich schon etwas länger in verschiedene Richtungen. In einem IT-Projekt würde man sagen: Hier kündigt sich ein Fork an.

25.2.19

Wie das Asylsystem bei illegalen Nigerianern vollkommen versagt

Nigeria ist aktuell das drittwichtigste Herkunftsland von Asylbewerbern. 2018 waren es 10.168 und allein im Januar 2019 bereits 1248 Asylanträge. 97 Prozent von ihnen kommen ohne Papiere. Die meisten Anträge werden abgelehnt. Doch weniger als 2 Prozent der Abgelehnten werden abgeschoben. Weiterlesen auf welt.de

25.2.19

BND warnt vor nigerianischer Mafia in Deutschland

Der BND warnt davor, dass der starke Zuzug nigerianischer Asylbewerber zu “äußerst brutal agierenden nigerianischen Strukturen der organisierten Kriminalität“ führen werde. In 2018 haben mehr als 10.000 Nigerianer einen Asylantrag in Deutschland gestellt, 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Weiterlesen auf spiegel.de

24.2.19

Kurieren an Symptomen

Der Zugang zum Asylverfahren wird großzügig und praktisch ohne jede Vorbedingung gewährt, und selbst im Fall des Scheiterns muß kaum ein Bewerber fürchten, das Land wieder verlassen zu müssen. Das deutsche Asylsystem ist zur europaweit belächelten Absurdität geworden. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de

24.2.19

NRW-Innenminister trickst laut Experten bei Kriminalitätsstatistik

Düsseldorf. Innenminister Herbert Reul ist stolz auf seine Rekord-Aufklärungsquote: Nie zuvor seien in NRW so viele Straftaten aufgeklärt worden. Experten bezweifeln das. Aus ihrer Sicht wird die Aufklärungsquote mit untauglichen Methoden ermittelt. Aussagekraft: Null. Weiterlesen auf rp-online.de

23.2.19

“Ich sehe keine Integration mehr”

Ingrid König ist es gewohnt, mit Kindern zu arbeiten, die einen Migrationshintergrund haben. Als Grundschulrektorin im Frankfurter Stadtteil Griesheim gehört das dazu. In den vergangenen Jahren sei es aber zunehmend schwieriger geworden, diesen Kindern etwas beizubringen. Weiterlesen auf hr-inforadio.de

23.2.19

„Wir schaffen das!“ war einfach Unsinn!

„,Wir schaffen das!‘ war einfach Unsinn. Sie sehen es ja selbst: Ihr schafft es nicht. Dieser Mix aus extremem Moralismus und wirtschaftlichen Interessen war abstoßend. Die Deutschen wollten sich damit freikaufen und endlich ein moralisch tadelloses Volk werden.“ Philosoph Alain Finkielkraut im Interview. Weiterlesen auf m.bild.de

23.2.19

Dänemark will nur noch abschieben

Dänemark schafft die Integration von Flüchtlingen als staatliches Handlungsziel ab und will nur noch auf schnelle und umfassende Rückführungen setzen. Eine breite Mehrheit im Kopenhagener Parlament steht hinter diesem Paradigmenwechsel. Weiterlesen auf fr.de

22.2.19

Berliner Polizisten kooperieren mit arabischen Großfamilien

Berlin. Mindestens sechs bis zehn Berliner Polizisten sollen mit kriminellen arabischen Großfamilien zusammenarbeiten und Informationen an die Clans weitergegeben. Die familiären Beziehungen seien da „bedeutsamer als die des Rechtsstaates“. Weiterlesen auf welt.de

21.2.19

Das Märchen vom reichen Deutschland: “Politiker verkaufen uns für dumm”

„Die Privathaushalte in Deutschland sind im europäischen Vergleich arm. Und die Rentenansprüche sind auch nur unterdurchschnittlich. Und gleichzeitig laufen wir mit stolzgeschwellter Brust durch die Gegend und sagen, wir müssen allen helfen.“ Ökonom Daniel Stelter im Interview. Weiterlesen auf focus.de