HANNOVER: SPD-Nachwuchs (Die Jusos) haben mit einer Anti-Patriotismus-Kampagne einen Sturm der Empörung entfacht. „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne“

 

HANNOVER. Die Jusos haben mit einer Anti-Patriotismus-Kampagne einen Sturm der Empörung entfacht. Mehrere Unionspolitiker kritisierten den SPD-Nachwuchs scharf. Anlaß war ein Beitrag der Jusos Hannover vom 21. Januar auf Facebook, in dem sie vor der Begeisterung für Schwarz-Rot-Gold warnten.

„Party-Patriotismus ist Nationalismus und darf nicht verharmlost werden, sondern führt zu denselben Problemen wie Nationalismus“, hieß es in dem Post. Bebildert war der Beitrag mit einem Kaffeebecher der Jusos mit dem Aufdruck: „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne“.

Die Anti-Patriotismus-Kampagne „Kein Gott. Kein Staat. Kein Patriarchat.“ blieb aber weitgehend unbeachtet. Erst als die stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos Mecklenburg-Vorpommern, Lilly Blaudszun, ein Bild des Kaffeebechers auf Twitter veröffentliche, begann die Debatte Fahrt aufzunehmen. Blaudszun hatte sich mit dem Foto gegen einen Beitrag des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs ausgesprochen, der im Vorwärts für einen aufgeklärten Patriotismus warb.

Nachdem der Blogger Don Alphonso am Samstag abend auf den Tweet aufmerksam machte, erreichte die Jusos eine Welle der Kritik.

„Kein Wunder, daß die SPD in den Umfragen da steht, wo sie steht“, schrieb der CDU-Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), nannte den SPD-Nachwuchs „vaterlandslose Gesellen“. Ähnlich äußerte sich auch der CSU-Abgeordnete Florian Hahn.

(krk)

1.2.19

Therapie und Deutschkurs für afrikanischen Spielplatz-Killer

Hannover. Ein polizeibekannter abgelehnter Asylbewerber mit 11 Identitäten vergewaltigt und erstickt eine 63-Jährige auf einem Spielplatz. Das Gericht ordnet das Erlernen der deutschen Sprache und die Unterbringung in einer Entzugsklinik an. Dem Sudanesen winkt laut Anwalt eine vorzeitige Entlassung nach knapp 5 Jahren. Weiterlesen auf m.bild.de

1.2.19

Südländer schlägt 12-jährigen Jungen im Bus bewusstlos

Hannover. Ein aggressiver „Südländer“ hat am Dienstagnachmittag einen Zwölfjährigen in einem Bus so stark geohrfeigt, dass der Junge gegen eine Glasscheibe prallte und anschließend bewusstlos wurde. Zuvor habe er den Jungen aufgefordert auszusteigen, um sich mit ihm zu prügeln. Weiterlesen auf haz.de

31.1.19

So feiert ein türkischer Hartz-IV-Betrüger krank

Hannover. Ein Bedürftiger jettet um die Welt: Der 30-jährige Hilfeempfänger machte mit fingierten Attesten rund sechs Monate Blau am Strand in Thailand! Stütze-Kassierer Ufuk Y. (seit 2012 Hartz 4, rund 1100 Euro monatlich) sei Zuhälter, wohne bei seiner Prostituierten, fahre drei Autos und mache sechs- bis siebenmal Urlaub im Jahr. Weiterlesen auf m.bild.de

26.1.19

„Die hat sich noch bewegt“

Hannover. Er soll eine 63-jährige Frau bei einer Vergewaltigung auf einem Spielplatz so lange gewürgt haben, bis sie erstickte. Der abgelehnte sudanesische Asylbewerber mit elf Aliasnamen will nach der Vergewaltigung gar nicht bemerkt haben, dass die Seniorin tot war! „Als ich ging, hat die sich noch bewegt.” Weiterlesen auf m.bild.de

25.1.19

Rentner wegen Volksverhetzung zu 3600 Euro Geldstrafe verurteilt

Hannover. In einem Brief an die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) bezeichnete ein 67-jähriger Rentner Muslime als Mörder und Vergewaltiger. Der Amtsrichter verhängte in Einklang mit der Staatsanwaltschaft wegen „Störung des öffentlichen Friedens“ einen Strafbefehl über 120 Tagessätze à 30 Euro. Weiterlesen auf haz.de

23.1.19

Hannover schafft den Lehrer und den Wähler ab

Hannover. Niedersachsens Landeshauptstadt setzt sich an die Spitze der Gender-Bewegung. Verwaltungssprache soll künftig geschlechtsneutral formuliert werden. Auch die Anreden Herr und Frau sind zu vermeiden. Weiterlesen auf welt.de

19.1.19

Asylbewerber mit 11 Identitäten erwürgt 63-Jährige

Hannover. Der Sudanese Mohamad A. reiste im Jahr 2015 ein, verfügt über elf Aliasnamen. Sein Asylantrag wurde abgelehnt. Immer wieder fiel er mit Straftaten auf. Zuletzt verurteilte ihn das Amtsgericht wegen sexueller Belästigung. Er blieb auf freiem Fuß, vergewaltigte und erwürgte die Flaschensammlerin Susanne M. Weiterlesen auf m.bild.de

18.1.19

Jude wehrt sich und wird wegen Volksverhetzung verurteilt

Hannover. „Juden ins Gas“ und „Kopf abschneiden“ soll eine Gruppe ausländischer Jugendlicher die Kippa-Träger beschimpft haben. Dan M. (44) reagierte wütend auf den Hass, rief „Tod allen Arabern“ zurück. Das Amtsgericht verurteilte den Deutsch-Israeli jetzt zu 1350 Euro Geldstrafe wegen Volksverhetzung. Weiterlesen auf m.bild.de

17.1.19

Afrikaner schlägt Arzthelferin mit Radschlüssel halbtot

Hannover. „Ich komme wieder“, drohte der arbeitslose Mosambikaner morgens in der Augenklinik, nachdem man ihn abgewiesen hatte. Am Mittag kehrte er tatsächlich zurück. Mit einem Radschlüssel schlug er der blutüberströmten Arzthelferin fünfmal ins Gesicht, ehe Helfer dazwischen gehen konnten. Der Täter gilt als schuldunfähig. Weiterlesen auf m.bild.de

u.s.w …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.