Gelbwesten für Deutschland gut! Benzin- Super bis auf 1,20€ gefallen: am Samstag insgesamt mindestens 50.000 Menschen teilgenommen.

Paris: neue Zusammenstöße zwischen „Gelbwesten“ und Polizei – VIDEO

Die französische Polizei hat in Paris mit Tränengas auf neue Protestaktionen der „Gelbwesten“, die nahe des Gebäudes der Nationalversammlung Frankreichs stattgefunden haben, reagiert. Proteste gab es auch in Bordeaux, Caen, Rouen und Marseille. Laut dem Sender France Info haben im Land am Samstag insgesamt mindestens 50.000 Menschen teilgenommen.

Der Marsch in der französischen Hauptstadt, an dem laut dem lokalen Fernsehsender BFM TV mindestens 3500 Menschen teilgenommen haben, begann bei dem Hotel de Ville in der Nähe des Pariser Rathauses und hat das Orsay-Museum erreicht.

Die Polizei hat entlang der Route mehrere Cordons aufgestellt. Nach anfänglich friedlichen Protesten setzten Demonstranten nach Augenzeugenberichten Barrikaden in Brand und warfen Gegenstände auf Polizisten. Ein Restaurantschiff auf der Seine wurde in Brand gesetzt und ein Polizist erlitt Verletzungen, als ein Fahrrad auf ihn geworfen wurde, meldet die Agentur Reuters am Samstag.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um hunderte Demonstranten daran zu hindern, über eine Seine-Brücke die Nationalversammlung zu erreichen. Proteste gab es auch unter anderem in Bordeaux, Caen, Rouen und Marseille. Laut dem Sender France Info haben in Frankreich am Samstag insgesamt mindestens 50.000 Menschen teilgenommen.

🔴 #EnDirect Les Gilets jaunes de retour dans la rue pour la première mobilisation de l'année 2019.En savoir plus: https://sptnkne.ws/kxQV

Gepostet von Sputnik France am Samstag, 5. Januar 2019

Nach erheblichen Zugeständnissen hatte die französische Regierung zuletzt eine härtere Gangart gegen die Gelbwesten eingeschlagen. Die Protestbewegung sei „eine Sache von Agitatoren geworden, die den Aufstand vorantreiben, um die Regierung zu stürzen”, zitiert Reuters den Regierungssprecher Benjamin Griveaux. Präsident Emmanuel Macron habe seine Minister auf dem ersten Kabinettstreffen des neuen Jahres angewiesen, Recht und Gesetz wiederherzustellen. Gleichzeitig sollten sie radikaler versuchen, das Land zu reformieren.

Am vergangenen Samstag, dem 29. Dezember, haben in Frankreich rund 12.000 Menschen an Protesten teilgenommen.

Laut Umfragen befürworten 55 Prozent der Franzosen die Fortführung der Protestaktionen der Bewegung „Gelbwesten“.

Die Bewegung der Gelbwesten ist ins Leben gerufen worden, nachdem der französische Präsident, Emmanuel Macron, zur Förderung des Übergangs zu umweltfreundlicherer Energie umstrittene Benzinpreissteigerungen angekündigt hatte. Die französische Regierung stoppte die Preiserhöhungen zeitweilig. Die Proteste werden trotzdem weitergeführt.

(Sputnik)

Handgreiflichkeiten zwischen Polizei und Gelbwesten in London

Londoner Polizei und Gelbwesten stießen am Samstag in der Nähe der Downing Street zusammen, wobei inmitten des Chaos eine Rauchbombe detonierte.

Vier Personen, darunter ein 13-jähriges Mädchen, wurden angeblich bisher verhaftet.

Demonstranten, die den Brexit unterstützen, haben in London Verkehrsstörungen verursacht, indem sie von der Waterloo Station über Westminster zum Trafalgar Square marschiert sind.