Kroatien setzt Gesetze durch und schiebt Illegale ab – Deutsche- Linksgrüne Presse schäumt vor Wut

In der gleichgeschalteten Merkel-Presse wird nun sogar Kritik an Staaten geübt, die sich der Einhaltung von Recht und Gesetz verpflichtet haben. Weil Kroatien illegale Invasoren direkt wieder abschiebt, bekommen die linksgrünen Überfremdungsfetischisten in den Redaktionsstuben bundesdeutscher Mainstreampostillen einen Herzinfarkt nach dem anderen.

von Roscoe Hollister

„Kroatien schiebt offenbar Migranten illegal nach Bosnien ab“ titelt der Spiegel. „Kroatien soll Migranten über „grüne“ Grenze abschieben“, mutmaßt die Welt. “ Schiebt Kroatien Migranten illegal ab?“, fragt die Deutsche Welle. Die BRD-Medienlandschaft tobt vor Wut, doch warum eigentlich?

Im Gegensatz zur BRD, wo Gesetze nur noch für bestimmte Bevölkerungsgruppen gelten (insbesondere Steuergesetze, damit der ganze Wahnsinn auch finanziert werden kann), sieht sich Kroatien Recht und Gesetz noch verpflichtet. Wer illegal eingereist ist, hat im Land nichts verloren. Dieses Bewusstsein ist insbesondere linksgrünversifften Gutmenschen in der BRD schon lange abhandengekommen. So jedoch nicht den Kroaten.

Wer dort illegal einreist, für den gilt: Raus aus unserem Land! Die meisten Illegalen werden kurzerhand ins Nachbarland Bosnien-Herzegowina abgeschoben, das nicht zur EU gehört.

Über dieses Land reisen auch viele Menschen illegal nach Kroatien ein, daher ist es nur folgerichtig, dass sie auch dort hin wieder entlassen werden. Die Migranten werden von bewaffneten kroatischen Polizisten zu einer Stelle in einem Wald an der Grenze zu Bosnien geführt. Dort fordern die Beamten sie auf, einem Waldweg zu folgen, der ins Nachbarland führt. Dies zeigt unter anderem ein Video, das Gutmenschen hernehmen, um den angeblich unmenschlichen Umgang der Kroatischen Behörden mit „Flüchtlingen“ zu beweisen.

Während Überfremdungsfanatiker vor Wut schäumen, dass die Kroaten haufenweise Goldstücke ausweisen, sieht das kroatische Innenministerium alles ganz locker. Nach Angaben des Ministeriums wurden die Aufnahmen „direkt an der Grenze“ gemacht, wo es keine offiziellen Grenzübergänge gibt. Die kroatische Polizei handele im Einklang mit dem Schengen-Grenzkodex, wenn sie Ausländer, die nicht zur Einreise in die EU befugt sind, direkt an der Grenze zurückweise, heißt es in einer Erklärung. Kurz gesagt: Es handelt sich demnach nicht um Abschiebungen, sondern Einreiseverweigerungen.

Alles ganz legal und im Einklang mit Recht und Gesetz. Doch die Mainstreampresse und selbsternannte Menschenrechtsorganisationen interessieren sich nicht im Geringsten für Gesetze. Die Überflutung Europas mit falschen Flüchtlingen ist das oberste Ziel, was um jeden Preis erreicht werden muss. Koste es was es wolle. Dabei kritisieren sie, dass die illegal eingereisten Asylforderer nicht einmal die Chance hätten, einen Asylantrag zu stellen. Ja, das ist eben so, wenn man illegal in ein Land einreist. Versuchen Sie mal, ohne Pass in ein beliebiges Land der Welt außerhalb der EU einzureisen, Sie werden froh sein, wenn Sie nur in Abschiebehaft landen und nach Feststellung Ihrer Identität das Land wieder verlassen dürfen.

Adel-Naim Reyhani, selbsternannter Rechtsexperte am Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte in Wien, sagte dem deutschen Senderverbund ARD: Wer Asyl oder internationalen Schutz für sich in Anspruch nehmen wolle, dem dürfe die Einreise auch nach dem Schengener Grenzkodex nicht verweigert werden. Heißt im Klartext: Für Asylforderer gelten keine Gesetze! Merkt euch das, sonst seid ihr alle Rassisten!

Adel-Naim Reyhani scheint ohnehin nicht mehr alle sieben Sinne beisammen zu haben. In einem Blogbeitrag aus dem Juli 2018 bezeichnete er Gesetze als „verwaltungsrechtliche Fiktionen“, welche „die Einreise von Asylsuchenden verhindern wollen.“ Vielleicht sollte man Herrn Reyhani mal das ein oder andere Gesetzbuch zur Verfügung stellen, damit er sich davon überzeugen kann, dass Gesetze entgegen seiner Vorstellung durchaus sehr real sind. Dass es bisweilen an deren Umsetzung scheitert, steht auf einem anderen Blatt Papier, aber genau das dürfte Adel-Naim Reyhani auch des Öfteren ein lächeln auf die migrantischen Lippen des selbsternannten Rechtsexperten zaubern. Überfremdung durch Gesetzesbruch, das mag der kleine Adel-Naim.