Deutschland isoliert sich selbst, in der ganzen Welt! Nur Merkels-Lügenpresse: Der Feind ist Deutschland aber nicht EU, Merkel: Einwanderungspolitik
Die Medien-Hetze gegen Trump und Putin, ohne Ende, Deutschland sollte erstmal im eigenen Stall sehen! Nur Horror, Verbrannte Erde, wohin man schaut!

Altparteien holen Sex-Touristen aus Afrika nach Deutschland um Reisekosten zu sparen. Das neue Ziel von Sex-Touristen aus aller Welt heißt Deutschland.

Alle Kategorien

Beamte verletzt 50 Asylwerber attackieren Polizisten in Unterkunft: Künast freunde!

Erneut turbulente Szenen in einer Asylunterkunft in Deutschland: Eine zunächst überschaubare Auseinandersetzung unter Flüchtlingen eskalierte am Wochenende in einer Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung. 50 Migranten gingen dabei auf Polizisten los, zwei Beamte und ein Wachmann wurden verletzt. Erst vor Kurzem hatte es bei einer Razzia in einem deutschen Flüchtlingsheim tumultartige Szenen und mehrere Verletzte gegeben.

Der Vorfall in dem Asylheim in der Hamburger Straße in Dresden hatte sich bereits am Freitagabend ereignet, wurde aber erst am Sonntag von den Behörden öffentlich gemacht. Wie die „Bild“-Zeitung auf ihrer Website berichtete, dürfte ein Streit in der Kantine der Unterkunft Auslöser der gewalttätigen Auseinandersetzung gewesen sein.

Demnach waren zwei Georgier bei der Essensausgabe aneinandergeraten, woraufhin Wachleute die Polizei alarmierten. Als die Beamten eintrafen und den Streit schlichten wollten, entlud sich der Zorn der Flüchtlinge, hieß es in dem Bericht weiter. „In der Folge sammelten sich circa 50 Heimbewohner und griffen die Einsatzkräfte an, indem sie nach ihnen mit glühenden Zigaretten warfen, traten und schlugen“, ist dem Polizeibericht zu entnehmen. „Ein Angreifer versuchte, die Beamten mit einer Eisenstange aus seinem Bettgestell zu attackieren, was verhindert werden konnte.“

Maskierte Polizisten führen vor der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen einen afrikanischen Asylwerber ab.

Immer wieder Polizeieinsätze in Asylunterkunft
Erst die herbeigerufene Verstärkung konnte den Tumult schließlich beenden. Bilanz: Zwei Polizisten und ein Wachmann mussten sich wegen diverser Prellungen behandeln lassen. Vier Georgier zwischen 17 und 42 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Wie die „Bild“ weiter berichtete, gab es bereits häufiger Polizeieinsätze in der Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung. So war im Jahr 2015 etwa ein Wachmann angegriffen worden.

Erst vor wenigen Wochen war es bei einer Razzia in einer Asylunterkunft im baden-württembergischen Ellwangen zu turbulenten Szenen gekommen. 150 bis 200 Flüchtlinge hatten teils gewaltsam verhindert, dass die Polizei einen Mann aus dem westafrikanischen Togo aus der Unterkunft abholte. Der 23-Jährige wurde erst Tage später bei einem Großeinsatz gefasst und in Abschiebehaft gebracht.