Deutschland isoliert sich selbst, in der ganzen Welt! Nur Merkels-Lügenpresse: Der Feind ist Deutschland aber nicht EU, Merkel: Einwanderungspolitik
Die Medien-Hetze gegen Trump und Putin, ohne Ende, Deutschland sollte erstmal im eigenen Stall sehen! Nur Horror, Verbrannte Erde, wohin man schaut!

Altparteien holen Sex-Touristen aus Afrika nach Deutschland um Reisekosten zu sparen. Das neue Ziel von Sex-Touristen aus aller Welt heißt Deutschland.

Alle Kategorien

Marseille – Hauptstadt des Verbrechens

Auf den Straßen der französischen Hafenstadt Marseille übernehmen Drogendealer das Kommando. Am gestrigen Pfingstmontag zeigten sie den Einwohnern eindrucksvoll, wer das Sagen im „sensiblen“ Bezirk La Busserine hat. Zu einer aktuellen wilden Schießerei auf offener Straße gibt es widersprüchliche Angaben. Die Polizei kann angesichts der schwerbewaffneten Kriminellen nicht viel mehr tun, als eine Suche nach den maskierten Männern zu starten.

von Marilla Slominski

Nach Zeugenaussagen seien gestern Nachmittag mindestens drei dunkle Autos vor dem Haus der Kultur „La Busserine“ vorgefahren. Die maskierten mit Kalaschnikows und Schrotflinten bewaffneten Kriminellen sollen dort einen Mann entführt haben. Auf der Suche nach dem Opfer hätten sie in die Luft geschossen und Anwohner bedroht. Ein Mann sei durch eine Kugel leicht am Kopf verletzt worden, berichtet La Provence. Nach Angaben des Staatsanwalts Xavier Tarabeux seien  eintreffende Polizeifahrzeuge in der Nähe des Distrikts Arnavaux von Schüssen getroffen worden.

Bei ihrer Ankunft wurde ihnen der Weg von einem dunkelroten Renault Megane, aus dem zwei bewaffnete Männer stiegen, versperrt. Sie schossen in die Luft und flohen sofort, berichtet France Bleu.

Ein weiteres Polizeifahrzeug, dass zur Unterstützung des ersten ankam, wurde von einem anderen Renault blockiert. In ihm sollen sich bis zu vier maskierte Männer befunden haben, von denen einer seine Kalaschnikow auf einen der Beamten richtete, aber nicht schoss. Die Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer und trafen eine Scheibe des Fahrzeugs. Die Kriminellen seien davongefahren. Die Ermittler fanden 9mm und 7,62 Patronenhülsen am Tatort. Beamte seien nicht verletzt worden, es gab keine Verhaftungen, allen Tätern gelang die Flucht, die Untersuchungen dauern an, so Breitbart.

Frankreichs Le Figaro nennt das Marseiller Viertel, in dem die Schießerei am helllichten Tag stattfand, eine „sensible“ Zone – die französische Regierungssprache für „No Go Zone“- und vermutet, dass die Polizisten in einen geplanten Drogendeal reinplatzten.

Here’s a scene from the French city of Marseille tonight .

Gepostet von Tommy Robinson am Montag, 21. Mai 2018

Die französischen Hafenstadt Marseille schreibt immer wieder negative Schlagzeilen. Besonders der Stadtteil La Castellane, eine triste Gegend im Norden Marseilles, ist bekannt für hohe Kriminalität, Prostitution, Drogenhandel Waffenhandel und Arbeitslosigkeit. Dort sollen 6500 bis 7000 Menschen leben, in nur etwas mehr als 1200 Wohnungen, zumeist in sechs- bis siebenstöckigen Häusern. Grauer Beton, schmale Fenster, winzige Balkone und Satellitenschüsseln prägen das Bild. In französischen Zeitungen wird La Castellane als „Supermarkt für Drogen“ beschrieben.

Die Polizei sei machtlos, so kurier.at. Wird ein Drogenring gesprengt, entstehe kurz darauf ein neuer. Sechs bis sieben sollen es sein, die La Castellane kontrollieren. Die Behörden reagierten hilflos mit Umbauplänen auf die ausufernde Gewalt. Mehrere Gebäude wurden mittlerweile abgerissen, um den Drogenhandel zumindest etwas einzudämmen. Auch der Fußball in La Castellane leide unter der Bandenkriminalität. Der Fußballplatz in der Siedlung soll von rivalisierenden Gangs für Schießereien missbraucht worden sein. Aus Marseille stammt einer der berühmtesten Fußballspieler der Welt – Zinedine Zidanes.