Sollten wir den Amtseid abschaffen? Eine beleidigung am Deutschen Volk! Wieso sind für die Kirche Asylanten mehr wert als das eigene Volk?
Alle Kategorien

„Ihr gebt anderen meine Heimat und nehmt sie mir weg: Adieu, Deutschland!“

Ein nicht kleiner Teil der deutschen Bevölkerung will diese Politik nicht, das ist wahr, aber eine eindeutige Mehrheit wählt weiterhin die Parteien, die für die Politik der Selbstauflösung, der illegalen Masseneinwanderung und der Islamisierung stehen.

Ein Gastbeitrag von Adrian F. Lauber

Wenn ich ehrlich in mich hinein horche und das, was ich denke, mit meinem Umfeld vergleiche, muss ich feststellen, dass ich wohl einer Illusion aufgesessen war.

Meinungsumfragen und Wahlergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jürgen Fritz schrieb am 18.4. auf seinem Blog: „Betrachten wir die jeweils aktuellsten Ergebnisse der acht Institute, die die letzten vier Wochen (maßgebend: der mittlere Tag der Befragung) Umfragen durchführten – Civey (Spiegel online), YouGov, pollytix, Infratest dimap (ARD), Emnid (Bild am Sonntag), Forschungsgruppe Wahlen (ZDF), Forsa (RTL/stern), INSA (Bild) – dann bewegen sich die sechs im Bundestag vertretenen Fraktionen in folgenden Bereichen:

 

1.     CDU/CSU: 30 – 34 %

2.     SPD: 17 – 19 %

3.     AfD: 12 – 15,4 %

4.     GRÜNE: 10 – 14 %

5.     LINKE: 9 – 11 %

6.     FDP: 8 – 10 %

7.     Sonstige: 3,5 – 5 %“  (1)

Ein nicht kleiner Teil der deutschen Bevölkerung will diese Politik nicht, das ist wahr, aber eine eindeutige Mehrheit wählt weiterhin die Parteien, die für die Politik der Selbstauflösung, der illegalen Masseneinwanderung und der Islamisierung stehen. Ein erheblicher Teil der Deutschen wünscht sich offenbar sogar eine deutliche Verschärfung dieser Politik, beispielsweise Grünen-Wähler. (Denn die Partei der Grünen wird mit Sicherheit keine Ruhe geben, solange hier auch nur im Entferntesten etwas noch an deutsche Kultur und Identität erinnert.)

Tja, was will man machen? Das gehört zur Demokratie, zu akzeptieren, wenn man in der Minderheit ist und die Mehrheit etwas ganz anderes will. Und wenn die Mehrheit sich für den Untergang entscheidet, dann gilt wohl der alte Spruch: Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Der blindwütige Hass auf Deutschland, wie er von der von Heiko Maas gelobten Band, „Feine Sahne Fischfilet“ vertreten wird (2), ist nur eine Minderheitenposition, davon gehe ich aus. Aber der Mehrheit ist es offenbar egal, wenn dieser Hass mehr und mehr die Politik bestimmt. Die Minderheit ist offenbar groß genug, um in Politik, Kultur und Publizistik einen erheblichen Einfluss auszuüben. Viele sind gleichgültig, andere sind zwar moderat, aber im Grunde auch davon überzeugt, dass dieses Land es verdient, was ihm passiert. Tuvia Tenenbom hat in seiner Dokumentation „Allein unter Flüchtlingen“ einige sehr profunde Erkenntnisse über dieses kranke Land vermittelt.

Eugen Sorg schreibt in einem Artikel, der bei der „Achse des Guten“ publiziert wurde:

„Merkels einsamer Entscheid wurde von einem großen Teil der Bevölkerung und von allen Medien bedingungslos unterstützt. Als wären es Popstars empfing man die verdutzten Flüchtlinge mit Teddybären und stehenden Ovationen. Diese Liebe und grenzenlose Barmherzigkeit stand allerdings im Gegensatz zur pitoyablen Situation in den Lagern, die man den Neuankömmlingen zumutet. Man hatte offensichtlich absolut keinen Plan, was mit ihnen anzufangen ist, und man verlor das Interesse an ihrem Schicksal, waren sie erst einmal im Land.

Was ist los mit den Deutschen, fragt Tenenbom, brauchten sie die Flüchtlinge etwa mehr als diese sie? Er führt Interviews mit Dutzenden von Deutschen, mit Studenten, linken und rechten Politikern, zufälligen Passanten, Kirchenleuten und Flüchtlingshelfern. Allen stellt er die Frage, warum die Deutschen ihrer Meinung nach ungleich mehr Flüchtlinge aufgenommen haben als alle anderen europäischen Länder, und alle geben dieselbe Antwort: Wegen der „Geschichte“, wegen „Adolf Hitler“.

Wie ein Schatten liegt der Massenmord an den Juden noch immer auf der deutschen Seele. Und die kopflos exaltierte Willkommenspolitik, so Tenenboms Fazit seines packenden Reiseberichts „Allein unter Flüchtlingen“, erlaubte es, der ganzen Welt zu zeigen, dass man sich moralisch geläutert hat, dass die Deutschen heute gute, wenn nicht gar die besseren Menschen sind. 

Es ging nicht um die Asylsuchenden, sondern um das Abtragen von eigener Schuld, um den pathetischen, illusionären und politisch folgenschweren Versuch der Selbstheilung einer Nation.“ (3)

Dazu hat eine Leserin bei der „Achse“ einen sehr klugen Kommentar verfasst:

„Schulden müssen solange zurückgezahlt werden, bis man schuldenfrei ist, bei Schuld kann man um Entschuldigung bitten und auf Begnadigung hoffen. Als Nachkomme der Schuldigen bleibt mir nur die Scham über dies grauenvolle Kapitel unserer Geschichte, anderenfalls wäre ich schamlos. Da ist nichts wiedergutzumachen! Die uns von von unseren schuldigen Vorfahren hinterlassenen Schulden müssen solange zurückgezahlt werden, bis uns diese Erblast von den Nachfahren der Opfer erlassen wird. Man kann sich davon nicht in Form eines Ablaßhandels freikaufen und alles ist wieder gut, wie die lieben kindischen Gutmenschen offensichtlich glauben. Das ist Verdrängung, vergleichbar dem hartnäckigen Leugnen der bösen trotzigen Wutmenschen hinsichtlich unserer gemeinsamen Vergangenheit.“ (4)

Das meine ich auch. Das unterschreibe ich genau so.

Den Deutschen stünde es wohl an, etwas mehr Demut walten zu lassen und ihren ebenso infantilen wie anmaßenden Moralismus aufzugeben.

(Und die Idioten von der anderen Seite, Nazis, Holocaust-Leugner, Antisemiten und Co. sollten endlich dazu lernen oder die Klappe halten. Kein einigermaßen gebildeter Mensch nimmt Euren Bullshit ernst!) Aber dazu wird es wohl eher nicht kommen.

Abgesehen davon, dass die Deutschen völlig bekloppt sind, wenn sie ernsthaft glauben, diese Politik sei eine angemessene Buße für das, was den Juden angetan wurde. Wir importieren gerade massenhaft Judenhass, der im islamischen Orient alltäglich ist. (5)

Aus anderen sich islamisierenden Ländern wie Frankreich und Schweden hauen die Juden bereits ab, weil sie sich dort – zu Recht – nicht mehr sicher wähnen. Hetze und Gewalt, manchmal auch Mord, sind allmählich nichts Besonderes mehr. Auf europäischen Straßen sehen wir heute Szenen, die an die Dreißiger Jahre erinnern. (6) Aber der Mehrheit ist es wohl egal, wie es ausschaut. Was wieder einmal zeigt, dass es ihr keineswegs um richtiges Lernen aus der Geschichte, sondern darum geht, sich selbst den Anschein moralischer Überlegenheit zu geben.

Es geht, wie Eike Geisel richtig erkannte, um die „Wiedergutwerdung der Deutschen“ (7), also in erster Linie um Selbstvergötzung.

Dieses Land ist unfähig bzw. unwillig zu irgendeiner Form von Normalität. Vielleicht hatte Günter Ederer Recht, als er in seinem Buch „Träum weiter, Deutschland!“ schrieb, dass die vergangenen hundert Jahre wohl einfach zu viel für ein Volk waren: zwei verlorene Weltkriege, totaler moralischer Zusammenbruch aufgrund der Schuld an den NS-Verbrechen, Verwüstung und Teilung des Landes etc.

Vielleicht war es auch der Siegeszug der links-grünen, marxistisch inspirierten Volkspädagogen, deren verzerrte Wahrnehmung von der Wirklichkeit nicht nur Deutschland, sondern den Großteil des Westens vergiftet und ihm ein nicht aus der Welt zu schaffendes Schuldgefühl eingeimpft hat. Dazu gehört der Irrglaube, wir hätten unseren Wohlstand auf Kosten der anderen erwirtschaftet und wir seien schuld daran, dass Afrika so arm ist. (8) (Allein die Tatsache, dass ehemalige europäische Kolonien in Asien heute boomende Wirtschaftsmächte sind, lässt Zweifel daran aufkommen, ob diese monokausale Erklärung für Afrikas Elend wirklich zutrifft.)

Mir scheint es realistisch, festzustellen: Es ist ohnehin zu spät.

Die Politik hat vollendete Tatsachen geschaffen und wird weiterhin hierher reinholen, was geht. Die Weichen in Richtung Islamisierung und Verschwinden europäischer Kulturen sind gestellt. In ganz Europa leben bereits ca. 44 Millionen Muslime, stetig werden es mehr. (9) Viele sind radikalisiert. Umgekehrt sind die Überalterung und Schrumpfung der einheimischen Populationen nicht mehr zu stoppen. Man schaue sich die längst fest in muslimischer Hand befindlichen Gegenden in Großbritannien, Frankreich, Belgien, Schweden oder hier bei uns an. Da ist nichts mehr zu machen.

Es strömen stetig weiter illegale Einwanderer aus dem islamischen Orient und Afrika hierher. (10) Viele davon sind auch radikalisiert, bringen islamischen Fundamentalismus und Antisemitismus mit. (11) Abgesehen davon, dass sie in ihrer absoluten Mehrheit keinerlei Qualifikationen mitbringen, vielfach nicht einmal richtig lesen und schreiben können.(12)

Überdies sind sie völlig anders sozialisiert als die vielen feminisierten und verweichlichten Jungmänner unseres Landes. Da ist es nichts Besonderes, den eigenen Willen ggf. auch mal mit körperlicher Gewalt durchzusetzen.

Wir erinnern uns an Ellwangen. Vor kurzem hielt eine Menge aus Einwanderern die Polizei unter Drohungen davon ab, einen Illegalen zur Abschiebung abzuholen. (13)

Da bekamen wir einen kleinen Vorgeschmack dessen, was sich, so glaube ich, noch vielfach wiederholen wird.

Wobei ich für die Kerle von Ellwangen sogar ein gewisses Verständnis habe. Die müssen sich doch total verarscht verkommen. Erst ruft man sie her („REFUGEES WELCOME!“) und überschlägt sich dabei vor Enthusiasmus, dann erzählt man ihnen was von Abschiebung.

Nach der Abschaffung der Grenzen sind mehr junge, wehrfähige Kerle in dieses Land geströmt, als die BRD und die DDR im Kalten Krieg unter Waffen hatten. Sind wir aber ruhig mal großzügig und gehen davon aus, nur eine Minderheit von diesen Männern gewaltbereit ist. Aber selbst wenn nur 20 oder 30 Prozent bereit wären, ein Bleiberecht auch mit Gewalt zu erzwingen, hätte unsere chronisch überforderte Polizei bereits ein riesiges Problem.

Und ich denke, es wird so kommen: einerseits wird es vielfach Bedrohungen von Polizisten geben, viele junge Männer werden sich einfach zusammenrotten und mit erhobenen Fäusten, ggf. auch mit ein paar Waffen erzwingen, dass sie hier bleiben dürfen. Außerdem stehen ja noch die Sturmtruppen der Antifa und viele, viele, viele Gutmenschen bereit, die mit Sicherheit auch gern gegen Abschiebungen auf die Straße gehen werden. Ich sehe sie schon vor meinem geistigen Auge, sie tragen Spruchbänder und Schilder, auf denen Parolen stehen wie

„Kein Mensch ist illegal!“, „Obergrenzen für Nazis!“ (Neulich bei einem Spaziergang gesehen; der Spruch war an eine Wand gesprayt), „Nazis raus, Refugees rein!“, „Refugees Welcome, Nazis Not Welcome“ etc. (Wobei unter „Nazi“ alles subsumiert wird, was die Open-Border-Ideologie nicht teilt.)

Am Ende wird sich Merkels Wunsch erfüllen. Das Illegale wird einfach mal flugs legal gemacht. Irgendein Schlupfloch wird sich finden. Und selbst wenn nicht: wir sehen ja, dass eine Regierung das geltende Recht ohne Weiteres ignorieren kann, ohne dass es die geringsten Konsequenzen für sie hat. (14) Es werden unumkehrbare Tatsachen geschaffen.

Europa ist von Kultur-Nihilismus, Lebensmüdigkeit (den Begriff bitte ich ganz wörtlich zu verstehen) und Selbsthass erfüllt. Unglücklicher Weise sind auch die Universitäten davon erfasst worden und fungieren nicht als Korrektiv. Dort geht es vielfach nicht mehr um Wissensvermittlung, sondern um ideologische Formung – natürlich in linke Richtung, welche auch sonst? (15)

An Wissen fehlt es ja nicht. Wir wissen, warum das Römische Reich untergegangen ist, aber Europa wiederholt die Fehler trotzdem. (16) Dabei könnte es so einfach sein: sich an Australien ein Beispiel nehmen und nicht nachmachen, was die Römer getan haben!

Denn Ideologie zählt längst hundert Mal mehr als Wissen. Man muss die „richtige“ Gesinnung haben, dann wird man geschätzt und akzeptiert. Selbständiges Denken führt dagegen schnell mal zum Ausschluss aus der Gemeinschaft der „Anständigen.“

Einen großen Teil der Medien kann man sowieso vergessen. Die sind auch kein Korrektiv, sondern Sprachrohr des Establishments.

Meine Wahrnehmung ist, wie die jedes Menschen, subjektiv. Ich kann nur über das reden, was ich persönlich erlebe. Und ich sehe, dass ich mich in einer eindeutigen Minderheitenposition befinde. Für Leute meines Alters bin ich sowieso ein Nazi, da ist ein Dialog kaum oder in nur sehr geringem Umfang möglich. Den meisten ist egal, was passiert. Wieder andere sind völlig d’accord damit und finden die – fragt mich nicht, wieso – die Merkel klasse.

Was ich mal Heimat nannte, löst sich auf. Vieles von dem, was ich mit „Heimat“ verbinde, gehört schon jetzt der Vergangenheit an. Es hilft nichts, sich darüber Illusionen zu machen.

Im Grunde fühle ich mich schon jetzt heimatlos. Das werde ich zwar für den Rest meines Lebens nicht richtig verarbeiten, aber andere müssen mit noch ganz anderen Problemen fertig werden. Anabel Schunke hat schon vor fast zwei Jahren sehr gut auf den Punkt gebracht, wie es auch mir geht:

„Als „wichtiges integrationspolitisches Signal“ sehen die Grünen die Verfassungsänderung, die vor wenigen Tagen im nordrhein-westfälischen Landtag beschlossen wurde. Künftig wird hier bei der Vereidigung nicht mehr auf das „deutsche Volk“ geschworen, sondern auf das Land Nordrhein-Westfalen. Statt „dem Wohle des deutschen Volkes“ heißt es nun für die Abgeordneten „dass ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen“ werde. Die Durchsetzung einer „diskriminierungsfreien Eidesformel“ sei ein Erfolg, wird der stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion der Grünen zitiert. (…)

Einmal mehr möchte man die Grünen an dieser Stelle fragen, was eigentlich ihr Problem mit Deutschland und den Deutschen ist und worin sich Einwanderer eigentlich integrieren sollen, wenn man alle Bezugspunkte, jegliche nationale Identität im Antidiskriminierungseifer abgeschafft hat. Die viel entscheidendere Frage, die ich mir allerdings gerade in diesem Moment stelle, ist, in was ich mich eigentlich künftig noch integrieren soll. Wo meine Bezugspunkte und meine Identität sein werden und ab wann man eigentlich als Deutscher für sich beanspruchen kann, dass man von den eigenen Politikern und Teilen der Gesellschaft diskriminiert wird.

Denn während ihr mir das Recht auf immer mehr Bezugspunkte nehmt, das Recht, Deutschland als meine Heimat anzusehen, mich als Deutsche zu sehen und mich auch darüber ein Stück zu definieren, ohne gleich als Rassist abgestempelt zu werden, im weitesten Sinne so etwas wie stolz zu sein – gesteht ihr anderen zu, ihre kulturelle und nationale Identität in einer Art und Weise vor sich herzutragen, dass ich meine Freiheit immer mehr bedroht sehe. Dass mein Anteil an der Kultur dieses Landes und der Mitsprache darüber, wie diese weiter aussehen soll, stetig kleiner wird.

Und so ist es nur logisch, dass während ihr mich und andere dafür belächelt, dass wir uns noch so etwas wie ein Recht auf unsere Heimat und den Erhalt spezifischer kultureller Gepflogenheiten einräumen, ihr euch für die kulturellen und religiösen Befindlichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund in den Staub werft. In den Augen von Grünen, Linken und anderen vermeintlichen Weltverbesserern habe ich doch längst nicht mehr denselben Wert. Soll ich doch längst einfach nur noch die Klappe halten, wenn ich kein dämlicher Rassist sein will und andere kulturelle und religiöse Eigenheiten – mögen sie noch so demokratie- und frauenfeindlich sein – bis zur Selbstaufgabe tolerieren. (…)

Ich habe nie in meinem Leben über Auswanderung nachgedacht. Deutschland war meine Heimat, in der ich mich immer wohl gefühlt habe und mit der ich mich so weit identifizierte, dass es für mich fast schon einem Verrat gleichgekommen wäre, wenn ich mich aus dem Staub gemacht hätte. Wenn ich nicht hier, sondern woanders arbeiten, leben und Steuern zahlen würde. Dieses Land hat mir viel gegeben und irgendwie habe ich es immer als meine Pflicht angesehen, ihm auch etwas zurückzugeben. Dieses Pflichtgefühl schwindet allmählich.

Auswandern? Der Gedanke des Auswanderns ist heute fast an jedem Tag präsent. Auf einmal spricht man mit Freunden über Länder, in denen vielleicht noch kein political correctness-Wahn herrscht.

Wo man auch noch als Nachfahre der bösen weißen Kolonialisten, Imperialisten und Nazis jemand sein darf. Wo man noch so etwas wie Stolz ob der eigenen Identität und Herkunft empfinden darf, auch wenn man kein Türke oder Araber ist. Die Auswahl ist begrenzt. Längst ist Deutschland nicht mehr das einzige westliche Land, was die Toleranz bis zur Selbstverleugnung praktiziert, auch wenn wir zweifelsohne wohl der Spitzenreiter sind. Allein, dass ich so oft darüber nachdenke, zeigt mir, wie entwurzelt ich mich mittlerweile fühle und wie sehr es Politik und Medien mittlerweile schon geschafft haben, meine Identifikation mit diesem Land aufzulösen, es so radikal und ohne Rücksicht durch andere verändern zu lassen, dass ich mich nicht mehr wohl fühle.

Denn ja, während ihr so vehement darauf erpicht seid, anderen eine Heimat zu geben, sich so weit anderen kulturellen und religiösen Befindlichkeiten anzupassen, damit sich auch ja niemand ausgegrenzt fühlt, nehmt ihr mir meine Heimat weg und grenzt mich aus. Während ich nur zu tolerieren habe, stellen längst andere die Forderungen und breiten sich mit ihren Wertvorstellungen in einem Maße im öffentlichen Leben und Diskurs aus, dass von dem Land, dass ich eigentlich so mochte, immer weniger übrig bleibt. Ja, nichts in dieser Welt ist statisch. Länder, Menschen, Kulturen, Werte – all das hat sich schon immer verändert und wird sich auch weiterhin verändern. Aber heißt das automatisch, dass ich nichts erhalten kann, was sich als gut herausgestellt hat? Dass ich frauen- und demokratiefeindliche Ideologien tolerieren muss? Dass ich mich damit abfinden muss, wenn sie die von uns so teuer erkämpften liberalen Werte verdrängen? Auch hier bleibt meine Antwort gleich: Nein. Muss ich nicht.

Der fundamentalste Fehler, neben der Hofierung des zivilisatorischen Supergaus namens Islam, ist der gleichzeitige Versuch, der Wegnahme von Identität bei uns anderen. Menschen brauchen Identität. Nicht nur als Einwanderer. Im Prinzip machen wir nichts anderes als unser ganzes Leben an ihr zu feilen, sie auszudifferenzieren und zu festigen. Es ist die Frage „Wer bin ich?“, die uns alle beschäftigt und deren Beantwortung so wichtig ist für die eigene Selbstsicherheit, das politische Verständnis, den Umgang mit anderen Menschen.“ 17

Tja, was ein Pflichtgefühl gegenüber Deutschland angeht, so muss ich gestehen, dass sich das bei mir inzwischen weitgehend aufgelöst hat. Ab und zu meldet sich „in the back of my mind“, wie der Engländer sagen würde, noch was, aber diese innere Stimme ist schon so leise geworden, dass man sehr genau hinhören muss, um überhaupt etwas mitzukriegen.

Wie wird es weitergehen?

Im Moment ist folgendes Szenario realistisch:

Europa wird einfach überrannt. Wenn sich genug kräftige, entschlussfreudige Männer aus Afrika und dem Orient zusammentun, werden sie keine Schwierigkeiten haben, hier einfach einzumarschieren. Wer soll sie aufhalten? Die völlig desolate Bundeswehr? Die chronisch überforderte Polizei?

Wir sind eine alternde, schwächelnde Population, die überdies zu einem großen Teil gar nicht willens ist, hier irgendetwas zu verteidigen. Wer sollte also so etwas wie Grenzschutz übernehmen?

Noch etwas kommt hinzu: Angenommen, es gelänge in Bälde, Angela Merkel zu stürzen und sie mit einem wohl verdienten Arschtritt aus dem Kanzleramt zu befördern, was dann? Medien, Universitäten, diverse Parteien sind längst auf links-grüne Open-Border-Ideologie, auf Islam-Appeasement, auf Selbstaufgabe, auf Selbstverachtung gepolt.

Erschwerend hinzu kommt die milliardenschwere Migrantenbetreuungsindustrie aus Sozialarbeitern, Integrationshelfern, Rechtsanwälten, Coaches, was es nicht alles gibt, die mit der Selbstzerstörung Deutschland noch den großen Reibach machen und dementsprechend das ihrige dazu tun werden, dass der Zustrom von außen bloß nicht abreißt.

Angela Merkel ist nur ein Symptom, nicht die Ursache der deutschen Selbstzerfleischung.

Angenommen, es würde tatsächlich die Wiedereinführung des Grenzschutzes beschlossen und man würde beginnen, die Illegalen des Landes zu verweisen.

Es wäre wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Medien und scharenweise Gutmenschen Sturm laufen, mit irgendwelchen herzzerreißenden Fotos von Frauen und Kindern hausieren gehen und im Nu erwirken, dass man das Schützen der Grenze und das Abschieben tunlichst wieder bleiben lässt.

Jedenfalls steht zu befürchten, dass die links-grüne Macht noch so lange erhalten bleibt, bis hier so viele Einwanderer rein geströmt sind, dass die demographische Zerstörung Deutschlands bzw. auch anderer europäischer Länder nicht mehr zu ändern ist.

Ich lege keinen Wert darauf, mit diesen Gedanken Recht zu behalten. Mein aufrichtiger Wunsch ist, dass ich mich irre, aber das ist meine ehrliche Meinung.

Von Adrian F. Lauber. Weiterlesen auf philosophia-perennis.com