Sollten wir den Amtseid abschaffen? Eine beleidigung am Deutschen Volk! Wieso sind für die Kirche Asylanten mehr wert als das eigene Volk?
Alle Kategorien

„Verbrennt sie lebendig“: Feindseligkeiten zwischen Lesbos-Bürgern und Flüchtlingen spitzen sich zu

Die Lage auf den griechischen Inseln, allen voran Lesbos, spitzt sich zu. Nachdem in den letzten drei Jahren fast eine Million Migranten und Flüchtlinge in Beibooten aus der Türkei an den Ufern Lesbos gelandet waren, ist das Mitgefühl, mit dem sie einst durch die heimische Bevölkerung begrüßt wurden, so gut wie verflogen.

Flüchtlinge und Migranten halten sich an den Hände fest und halten Decken, um ihre Familien zu schützen, während die Polizei versucht, lokale Demonstranten in der Stadt Mytilene auf der Insel Lesbos am 22. April 2018 von ihnen fernzuhalten. Mitglieder der radikalen „Patriotischen Bewegung“ starteten dann am späten Abend einen gewalttätigen Angriff auf afghanische Migranten, die auf dem Platz in Mytilene aus Protest über die Lebensbedingungen in ihrem Flüchtlingslager campierten.Foto: ANTHI PAZIANOU/AFP/Getty Images

Die Lage auf Lesbos und den vier weiteren griechischen Inseln spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag kommen weitere Flüchtlinge an – rund 500 pro Tag nach griechischen Quellen. Somit steigt die Zahl der in Lagern festgehalten Flüchtlingen und Migranten stetig.

Die Einwohner von Lesbos haben die Situation satt. Das bekam auch der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, der sonst eher mit offenen Armen von der Bevölkerung empfangen wird, bei seinem Besuch auf Lesbos deutlich zu spüren.

Mit viel Wut im Bauch wurden einen Tag vor Tsipras Ankunft Protestbanner aufgehängt, die Geschäfte geschlossen und zu Massenprotesten mit Generalstreik aufgerufen. Von der üblichen geschäftigen Heiterkeit war in Mytilini, der Inselhauptstadt, vor dem Besuch des Ministerpräsidenten, nichts zu spüren, berichtet „The Guardian“.

„Wir brauchen sofort Hilfe. Die Höflichkeit der Gesellschaft hat ihre Grenzen erreicht“, sagte Spyros Galinos, Bürgermeister von Lesbos, schreibt die Zeitung. Panayios Paparisvas, Vorsitzender des Handelsverbandes in Mytilini, übermittelte Tsipras und all seinen Ministern die Botschaft: „Genug ist genug. Die Migranten haben Hunger. Die Inseln leiden wirklich und die Regierung muss reagieren, bevor es zu spät ist.“

Lage der Flüchtlinge in den Lagern ist erbärmlich – Einwohner erschöpft

Die Übervölkerung der Flüchtlingslager führt zu erbärmlichen Bedingungen in den Lagern, was wiederum Gewaltausbrüche unter den Flüchtlingen nach sich zieht. Zudem schlägt die Stimmung bei den Inselbewohnern immer mehr um.

Die Tourismusindustrie als wichtigste Einnahmequelle der Inseln ist so gut wie zerstört. „Handel und Investitionen sind zum Erliegen gekommen“, sagte Evangelos Myrsinias, der die örtliche Handelskammer leitet, so der „Guardian“.

„Die Menschen von Lesbos sind erschöpft“, so der Bürgermeister der Insel, Spyros Galinos. „Aus Güte wird Wut… und wo Wut ist, ist Platz für alle Arten von Extremismus.“

Dies ist nicht verwunderlich, teilte doch Frontex letzten Mittwoch mit, dass die Zahl der Flüchtlinge auf den Inseln der nördlichen Ägäis im vergangenen Monat um 17% gestiegen sei. Laut Frontex-Chef, Fabrice Leggeri, sei der Anstieg auf vermehrt ankommende Flüchtlinge aus dem Iran, dem Irak und Syrien zurückzuführen.

15.500 Flüchtlinge und Migranten auf den griechischen Inseln

Die Ankunft der Neuankömmlinge hat die Situation auf Lesbos weiter zugespitzt. Rund 9.000 Migranten und Flüchtlinge werden unter den Bedingungen eines umstrittenen EU-Türkei-Abkommens festgehalten. Laut Abkommen sollen die Asylsuchenden davon abgehalten werden zum Festland weiter zu reisen, wenn sie die griechischen Inseln erreichen.

Der Großteil der Flüchtlinge und Migranten ist in einem überfüllten Lager in Moria, 5 km außerhalb von Mytilini, untergebracht. Rund 6.000 Menschen werden in anderen Lagern auf Inseln in der Nähe der türkischen Küste wie Chios, Samos, Kos und Leros festgehalten – darunter Frauen und Kinder.

„Frauen haben Angst, ihre Häuser nachts zu verlassen“

„Unser Lebensrhythmus wurde von Flüchtlingen und Migranten erschüttert, die heute ein Drittel unserer Bevölkerung ausmachen“, sagte der Bürgermeister von Lesbos zum „Guardian“. „Die Angst siegt. Frauen haben Angst, ihre Häuser nachts zu verlassen, Kinder werden im Haus eingesperrt, weil die Eltern Angst haben, sie rauszulassen und zu spielen. Keine Gemeinde wird sich das lange gefallen lassen“, so Galinos.

Die angespannte Lage auf Lesbos und den anderen griechischen Inseln ist ein gefährlicher Nährboden für Gewalt. So griffen vor zwei Wochen wütende Einheimische, angeführt von rechtsextremen Anti-Einwanderungs-Aktivisten, afghanische Flüchtlinge an.

Diese campierten aus Protest gegen ihre erzwungene Gefangenschaft auf der Insel, auf dem zentralen Platz von Mytilene (im Südosten von Lesbos). Die Einheimischen entzündeten Mülltonnen und Fackeln und attackierten damit die Flüchtlinge, unter denen sich auch Kinder und Frauen befunden haben sollen. Einige Angreifer sollen dabei geschrien haben „verbrennt sie lebendig“. Mehr als ein Dutzend Flüchtlinge sollen verletzt worden sein, berichtet der Guardian weiter.

Einen Tag vor der Anreise des Ministerpräsidenten kam der griechische Migrationsminister Dimitris Vitsas auf die Insel Lesbos. Viele beklagten sich wütend und beschuldigten die Regierung, die Insel im Stich zu lassen. Vitsas traf sich mit den lokalen Behörden und sprach mit der Bevölkerung.

Flüchtlingslager auf dem Festland wiedereröffnet

Vitsas erklärte, dass mehrere Flüchtlingslager auf dem Festland als Teil des Sommerplans wiedereröffnet worden seien. Gleichzeitig versprach er, die Zahl der überfüllten Aufnahmezentren auf den Inseln zu verringern. Bis September würden die Flüchtlingszahlen auf allen fünf Inseln von 15.500 auf 6.500 reduziert, so Vitsas laut „Guardian“.

Außerdem kündigte der Migrantionsminister an, dass im Laufe des Sommers mehrere Hundert zusätzliche Mitarbeiter eingestellt würden, um einen enormen Rückstau an Asylanträgen abzubauen. Eine Straffung der Asylverfahren und der medizinischen Bewertung, die für die Einreise einiger Asylbewerber auf das griechische Festland erforderlich sind, sei geplant.

Bürgermeister macht sich sorgen vor weiteren Angriffen gegen Flüchtlinge

Der Bürgermeister von Lesbos sorgt sich, dass es erneut ähnliche Vorfälle wie in Mytilene geben könnte. Dies sehen auch verschiedene Menschenrechtsorganisationen so, die sich gegen die Politik der linksgerichteten griechischen Regierung ausgesprochen haben. Die Regierung ist für das Festhalten der Flüchtlinge und Migranten auf den entlegenen Inseln der Ägäis verantwortlich, beklagen sie.

Die Vorfälle in Mytilini seien als ein „Akt von Extremisten“ heruntergespielt worden, obwohl sie die tatsächlich wachsende Feindseligkeit zwischen Einheimischen und Flüchtlingen auf Lesbos widerspiegeln, heißt es im „Guardian“.

Die Bereitschaftspolizei auf den Inseln hat alle Hände voll zu tun. Sowohl Gewaltausbrüche unter den Flüchtlingen als auch zwischen der Bevölkerung und den Flüchtlingen müssen unter Kontrolle gehalten werden. (er)

Epoch Times