Sollten wir den Amtseid abschaffen? Was ist CSU? ein kleiner Hund der ständig bellt! Husch, husch ins Körbchen! Merkel pfeift Drehhofer immer zurück
Alle Kategorien

Wir waren für die Pakistaner „weißer Müll“

Großbritannien. Sarah Wilson beschreibt in ihrem Buch „Violated“ (vergewaltigt) die Hölle, die sie damals – erst 12 Jahre alt – in Rotherham erlebte. Ihre Schwester wurde 2010 von deren muslimischem Freund ermordet. Für die Pakistaner waren sie nur „weißer Müll“.

Schockierender Erlebnisbericht

Rotherham-Opfer packt aus: Wir waren für die Pakistaner „weißer Müll“

Die Täter suchten gezielt Opfer im Alter von 10 bis 11 Jahren aus!

In den britischen Städten Rotherham und South Yorkshire kam es zwischen 1997 und 2010 zu Missbrauch, Vergewaltigung und Zwangsprostitution von über 1.400 jungen, weißen Mädchen durch vorwiegend pakistanische Gangs. Besondere Brisanz gewinnt der schockierende Fall durch einen jetzt aufgedeckten, weiteren Missbrauchsfall aus Telford – auch hier waren die Täter Pakistaner („Wochenblick“ berichtete).

 

Sarah Wilson, ein heute 23-jähriges Opfer, beschreibt jetzt in ihrem Buch „Violated“ (vergewaltigt) die Hölle, die sie damals – erst 12 Jahre alt – in Rotherham erlebte. Ihre Schwester wurde 2010 von deren muslimischem Freund ermordet.

Gesinnungsterror zwingt Behörden wegzusehen 

Trotz Anzeigen und eindeutiger Hinweise auf die Täter, schauten die Stadtbehörden jahrelang weg. Sie hatten Angst, ihre Jobs wegen Rassismus- und Islamophobie-Vorwürfen zu verlieren.

Vor einigen Jahren betrieben pakistanische Sex-Monster auch im britischen Rotherham einen Pädophilen-Ring, es soll mehr als 1.400 Opfer geben.

Multikulturelles Rotherham

Speziell Rotherham, wo viele Arbeiter wohnen, ist eine Hochburg der sozialistischen Labour Party (Arbeiterpartei). Fast 12 Prozent der Bewohner dort sind Schwarze und andere Ethnien, darunter drei Prozent Pakistaner.

19 Männer und zwei Frauen wurden nach Bekanntwerden des unglaublichen Skandals verurteilt. Die eigentlichen Hintermänner wurden kaum gefasst.

Niemand hörte zu

Sarah schreibt in ihrem Buch: In meiner Gegend, in South Yorkshire, war ich nur eines von Dutzenden Mädchen, die von den Gangs missbraucht wurde. Sie und ihre Familie suchten Hilfe, aber niemand hörte zu.

Der Missbrauch der jungen, weißen Mädchen durch ältere pakistanische Männer war so weitverbreitet, dass Sarah sich anfangs gar nicht als Opfer fühlte, sie dachte, das sei normal.

Elfjährige im Visier der Banden

Zahlreiche Mädchen kamen aus zerrütteten Familien und lebten in Heimen. Weil sie von dort häufig per Taxi von Pakistanern abgeholt wurden, schöpften die Erzieher erstmals Verdacht. Die Gangs bezeichneten ihre Opfer, die noch Kinder waren, als „weißen Müll“ („white trash“).

Mehrere Männer vergingen sich oftmals stundenlang an einem Mädchen

Mit 11 brutal missbraucht

Das Schema lief immer gleich ab: 20- bis 23-jährige pakistanische Männer näherten sich Mädchen ab dem 10. oder 11. Lebensjahr. Sie machten ihnen Komplimente und teure Geschenke, wie Handy, Kleider, Essen, Zigaretten und natürlich Alkohol sowie Drogen.

Sarah schrieb, die Mädchen glaubten, es sei normal, ihnen Sex als Gegenleistung für Alkohol und Drogen zu geben. Sie selbst wurde von einem Drogendealer namens Arshid Hussain von 11 bis 17 Jahren missbraucht. Später wandte er sich jüngeren Mädchen zu.

Gruppen-Kindervergewaltigung

Als sie 12 war, wurde sie oft in hunderte Kilometer entfernte Städte gebracht, wo sie zu Sex mit mehren Männern hintereinander gezwungen wurde.

Sie konnte nicht ablehnen. Man drohte ihr, das Haus ihrer Familie abzufackeln – wie  bei der 16-jährigen Lucy Lowe, wo Mutter und Schwester in der Flammenhölle umkamen. Sarah hatte auch kein Geld, um nach Hause zu kommen und sie war alkohol- und drogenabhängig.

Pakistanischstämmige Abgeordnete verhöhnte Opfer

In politisch korrektem Wahn weigerten sich Politiker, die Dinge beim Namen zu nennen. Es kam zu grotesken Reaktionen. Etwa jener von Naz Shah, Labour-Abgeordnete (Sozialisten) mit pakistanischen Wurzeln: sie likte und teilte den Tweet eines linken Journalisten: „Die missbrauchten Mädchen aus Rotherham sollten besser schweigen. Im Sinne der Vielfalt“.

Nach einem Shitstorm löschte sie ihre Einträge. Shah wurde übrigens selbst als Mädchen in Pakistan in Zwangsehe verheiratet und spielte eine Schlüsselrolle bei der Vertuschung der Missbrauchsfälle.

 

Weiterlesen auf wochenblick.at

Hits: 5