Sollten wir den Amtseid abschaffen? Was ist CSU? ein kleiner Hund der ständig bellt! Husch, husch ins Körbchen! Merkel pfeift Drehhofer immer zurück
Alle Kategorien

90% aller Sex-Verbrechen werden nie öffentlich! Der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) packt aus: „Die tatsächlichen Fallzahlen liegen weit über den registrierten sechs Millionen Straftaten. Im Bereich der Sexualdelikte werden über 90 Prozent der Taten gar nicht angezeigt“.

Symbolfoto Vergewaltigung: Fotolia, Satjawat / Schulz: Wikimedia, BDK, CC BY-SA 3.0 DE / Bildkomposition “Wochenblick”

Asyl-Verbrechen verheimlicht?

Top-Beamter packt aus: 90% aller Sex-Verbrechen werden nie öffentlich!

Diese Studie alarmiert: Das renommierte US-amerikanische Gatestone-Institut, dessen Vorsitzender John R. Bolton jetzt zum Leiter der Nationalen Sicherheitsrat der USA ernannt wurde, warnt eindringlich vor einer „Migranten-Vergewaltigungskrise“ in Deutschland. „Deutschland: Migranten-Vergewaltigungskrise sorgt weiter für Schrecken und Leid“, lautet der Titel der jetzt auf Deutsch veröffentlichten Studie.

Zitiert wird darunter unter anderem der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) André Schulz. Dieser betonte in einem Interview bereits 2015, dass zahlreiche Verbrechen nie bekannt werden würden.

„Bürger für dumm verkauft“

„Die tatsächlichen Fallzahlen liegen weit über den registrierten sechs Millionen Straftaten. So werden zum Beispiel nur rund 75 Prozent aller Wohnungseinbrüche überhaupt angezeigt. Im Bereich der Sexualdelikte und des Cybercrime werden über 90 Prozent der Taten gar nicht angezeigt“.

Schulz sprach unter anderem von „Taschenspielertricks“. Seine klare Kritik: Anstatt den Bürgern „die Wahrheit zu erzählen, würden diese für dumm verkauft und der Schwarze Peter ihnen und der Polizei zugespielt.“ Dadurch würden die Bürger im Stich gelassen werden!

Sie wollte nur joggen: Im bayerischen Riedering soll 2017 ein 34 Jahre alter abgelehnter Asylbewerber aus Nigeria eine junge Frau bestialisch vergewaltigt haben.

Foto Simssee: Wikimedia, Hg6996, CC BY-SA 3.0 / Symbolfoto Frau: Fotolia, ©robsonphoto, stock.adobe.com / Bildkomposition “Wochenblick”

Sex-Migranten schnell wieder frei

Die Studie des renommierten Politikwissenschaftlers und „Senior Fellow“ des Gatestone Instituts Soeren Kern hat es in sich: „Deutschlands Problem mit Migranten, die Sexualverbrechen verüben, wird verschärft durch die milde deutsche Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt.

In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Das erlaubt es Verdächtigen, weiter ungeschoren Verbrechen zu verüben.“

Das schockierende Resultat des Faschings in Deutschland 2018: In Köln kam es zu über 60 sexuellen Übergriffen. In Dresden wurde eine 14-Jährige brutal vergewaltigt.

Foto: Pixabay; Bildkomposition “Wochenblick”

Asyl-Verbrechen vertuscht

Kern zitiert zudem einen anonym bleibenden, hochrangigen deutschen Polizeibeamten, der gegenüber der deutschen „Bild-Zeitung“ bereits 2016 ausgepackt hat. „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten“, erklärte der Polizist. Es sollten nur direkte Anfragen von Medienvertretern beantwortet werden, so der Mann.

Im Original-Interview wird es noch deftiger! „Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite“, packte der hessische Beamte dort mutig aus.

Institut: Medien schweigen eisern

Kern listet in seiner schockierenden Studie eine akribisch recherchierte Liste von Sex-Verbrechen, die durch Migranten und Asylwerber begangen wurden, auf. „Auffällig ist das Schweigen der deutschen Mainstreammedien über die Migranten-Vergewaltigungskrise“, so der Befund des Gatestone-Mannes.

wochenblick.at

Hits: 23833

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.