Deutschland isoliert sich selbst, in der ganzen Welt! Nur Merkels-Lügenpresse: Der Feind ist Deutschland aber nicht EU, Merkel: Einwanderungspolitik
Die Medien-Hetze gegen Trump und Putin, ohne Ende, Deutschland sollte erstmal im eigenen Stall sehen! Nur Horror, Verbrannte Erde, wohin man schaut!

Altparteien holen Sex-Touristen aus Afrika nach Deutschland um Reisekosten zu sparen. Das neue Ziel von Sex-Touristen aus aller Welt heißt Deutschland.

Alle Kategorien

Bundeskanzler Sebastian Kurz äußert sich zu Skripal-Fall: Die kranke Welt des Westens Keine Beweise

Der britische Botschafter in Österreich hat laut Aussagen der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl mehrmals versucht, Druck auf Wien auszuüben, weil es auf die Ausweisung von russischen Diplomaten verzichtet.

Laut der Außenministerin Österreichs brachte der britische Botschafter in Österreich kurz vor dem EU-Gipfel eine Protestnote ein, „um uns zu bestimmten Maßnahmen zu animieren“. Am Samstag habe er dies wiederholt.

„Am Montag, als ich im Kosovo weilte, haben wir uns mit dem Bundeskanzler telefonisch abgestimmt über unsere Positionierung, die bekannt ist“, wird Kneissl von Medien zitiert.

Sie fügte hinzu, dass die Entscheidung Wiens über die Nichtausweisung der russischen Diplomaten „nichts mit eventuellen Ängsten vor russischen Gegenmaßnahmen“ zu tun habe. Das Instrument der Diplomatenausweisung sei hierzulande immer „sehr sparsam“ eingesetzt worden, diese Tradition werde fortgesetzt.

„Gerade wenn es hart auf hart geht, muss man die Kanäle offenhalten“, sagte die Außenministerin.

Darüber hinaus reagierte Kneissl auf die Kritik des früheren OSZE-Sonderbeauftragten zum Kampf gegen Radikalisierung, Peter Neumann. Er sagte: „Das ist Österreich, wie es seine Brücken zum Westen niederbrennt.“

Der Fall Skripal: ein britisches Chemiewaffenlabor und ein kaltgestellter Maulwurf

England ist für flüchtige russische Geheimdienstler und enttarnte Überläufer das gefährlichste Pflaster der Welt geworden. Was viele jedoch nicht wissen: Skripal lebte bisher unweit eines britischen Chemiewaffenlabors, welches mit VX-Nervengas experimentiert. RT-Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov kommentiert den Fall. Welchen Nutzen könnte Russland von der Vergiftung eines ehemaligen Doppelagenten haben, der weder über relevante Informationen noch über Kontakte verfügte? Parallelen zum Fall Litwinenko. Mehr auf unserer

Webseite: https://deutsch.rt.com/

Keine Beweise US-Außenministerium: “Russland das Biest aus der Tiefsee mit langen Armen und Tentakeln”

Die Sprecherin des US-Außenministeriums Heather Nauert sagte, dass Russland sich für die Giftattacke in Salisbury schuldig bekennen müsse. Die USA unterstützen ihren britischen Verbündeten und hätten keinerlei Grund, den vom Vereinigten Königreich vorgelegten Beweisen nicht zu glauben.

Dass die Sprecherin noch keinerlei Bestätigung für eine russische Beteiligung gesehen hat, findet sie nicht widersprüchlich.

Zudem findet sie recht deutliche Worte für die Wahrnehmung Russlands im US-Außenministerium.