Sollten wir den Amtseid abschaffen? Eine beleidigung am Deutschen Volk! Andrea Nahles SPD für abschaffung von Deutsche grundwerte!
Alle Kategorien

Dresden: 27-Jährige durch „Südländer“ vergewaltigt

Dresden: Eine 27 Jahre alte Frau ist in Dresden in der Nacht zum Freitag überfallen und missbraucht worden. Ein Unbekannter habe ihr auf dem Heimweg in der Leipziger Vorstadt aufgelauert, wie die Polizei mitteilte. Die junge Frau hatte am Freitag um 1:25 Uhr ihre Haustür geöffnet und den Durchgang zum Innenhof betreten, als ein Unbekannter ihr folgte. Der Mann drückte die 27-Jährige an die Wand und berührte sie unsittlich. Als diese sich daraufhin massiv wehrte, habe der Täter von ihr abgelassen und sei geflüchtet. Die junge Frau beschrieb das Aussehen des Täters gegenüber den Beamten als südländisch. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb jedoch erfolglos.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Essen: Freitagabend (2. März) kam es zu einem versuchten Sexualdelikt auf der Heinickestraße. Gegen 22:30 Uhr war eine 30-Jährige Essenerin vom Essener Hauptbahnhof auf den Weg nach Hause. Auf der Heinickestraße umarmte sie plötzlich von hinten ein unbekannter Mann. Dieser drückte der Frau einen Gegenstand an den Hals und fasste ihr in den Schritt. Hierbei verlangte der Täter von der Essenerin, sich ruhig zu verhalten. Doch die 30-jährige schrie um Hilfe und trat nach dem Täter, der daraufhin von ihr abließ und flüchtete. Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden: Er soll zirka 30 Jahre alt und in etwa 1,75-1,80 Meter groß sein. Er sprach deutsch mit Akzent und trug eine schwarze Jacke sowie eine Kapuze über dem Kopf.

Düsseldorf: Die Polizei bittet um Hinweise zu einem Geschehen, das sich in der vergangenen Nacht auf der Wiesdorfer Straße in Wersten ereignet hat. Drei Männer hielten eine junge Düsseldorferin fest, belästigten sie und fassten sie unsittlich an. Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich die junge Frau in der vergangenen Nacht, gegen 1.20 Uhr, an ihrem Pkw, der auf der Wiesdorfer Straße stand. Drei ihr unbekannte Männer, die sich zunächst etwas weiter entfernt aufgehalten hatten, liefen plötzlich auf sie zu. Während einer sie im weiteren Verlauf festhielt, fassten die anderen beiden sie an die Brust und in den Schritt. Die Täter ließen erst von ihr ab, als sie laut um Hilfe rief. Die geschockte Frau alarmierte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Verdächtigen verlief ohne Ergebnis. Laut ersten Angaben der Frau sind die Täter circa 20 bis 25 Jahre alt und ungefähr 1,75 Meter groß. Zur Tatzeit trugen zwei von ihnen Kapuzenshirts unter ihren Winterjacken. Einer trug eine dunkle Kappe. Die drei sprachen akzentfreies Deutsch und hatten ein südländisches Erscheinungsbild.

Warstein: Gegen 19:15 Uhr wurden die Polizeibeamten der Wache Warstein zu einer Spielhalle auf dem Wilkeplatz zur Hilfe gerufen. Nach ersten Befragungen der Beteiligten stellte sich heraus, dass ein stark alkoholisierter 37-jähriger Zuwanderer aus Marokko,mit Wohnsitz in Warstein, eine 36-jährige Kundin der Spielhalle belästigt hatte. Dazu hielt er die Frau, die an einem Automaten saß, von hinten fest und versuchte sie zu küssen. Die Frau wehrte den Angriff ab und erhielt dabei Hilfe von einem 26-jährigen Warsteiner. Daraufhin griff der 37-Jährige nach Metallhockern, die er nach den Personen warf. Außerdem trat er den 26-Jährigen in den Rücken. Als die Beamten den Tatverdächtigen in Gewahrsam nahmen, leistete dieser Widerstand und beleidigte fortlaufend die Beamten und Anwesenden. Auf der Fahrt zum Polizeigewahrsam bespuckte er den Innenraum des Streifenwagens. Auch in der Gewahrsamszelle beruhigte sich der Marokkaner nicht. Lautstark beleidigte er die Beamten und schlug gegen die Zellentür. Eine Richterin ordnete die Fortdauer des Freiheitsentzuges bis Freitagmorgen an. Strafanzeigen wegen der sexuellen Belästigung, gefährlichen Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung wurden gefertigt.

München: Ein 18-Jähriger belästigte im ALX 84141 am Mittwochnachmittag mehrere Frauen; mindestens eine davon sexuell. Dank rechtzeitiger Information konnte der Asylbewerber aus dem Landkreis Lindau beim Ausstieg am Hauptbahnhof festgenommen werden. Im ALX 84141 wurden zwischen 15:15 und 16:00 Uhr mehrere Frauen belästigt. Ein 18-jähriger Syrer hatte sich dabei mehrfach zu allein in Abteilen sitzenden Frauen gesetzt. Dort begann er höflich mit Frauen unterschiedlichen Alters Gespräche, die ins Persönliche abglitten. In einem Fall betraf es eine 38-Jährige aus Sonthofen. Der junge Mann setzte sich zwischen Immenstadt und Kempten zu ihr ins Abteil. Erst nahm er gegenüber Platz, dann wechselte er neben sie. Kurz nach dem Sitzplatzwechsel legte er seine Hand auf den Oberschenkel der Frau. Als diese entrüstet aufstand und ihm sagte, dass er das sein lassen soll, stand auch der Syrer auf. Er erfasste nun die Hand der Frau und drückte sie mit Gewalt gegen sein Geschlechtsteil. Als die Frau sagte, sie hole ihren Mann, verließ der 18-Jährige das Abteil. Wenige Minuten später kehrte er zurück. Die Frau schrie ihn an und verließ das Abteil.

Im Nachbarabteil erfuhr die 38-Jährige, dass der Syrer auf der Fahrt auch noch weitere Frauen im Zug belästigt hatte. Er hatte sich u.a. auch in das Abteil einer 52-Jährigen aus der Ludwigsvorstadt gesetzt. Auch hier wurde er schnell persönlich, fragte u.a. ob sie allein reise, verheiratet und mit ihrem Mann glücklich sei. Dann stellte er die Frage, ob er ein Selfie mit ihr machen dürfe. Ohne das Abwarten eine Reaktion, nahm er den Rucksack der Frau vom Sitz neben ihr, legte seinen Arm um die Schulter der Frau und fotografierte. Als die Frau entrüstet das Abteil verließ gab er ihr einen „Handkuss“. Als die 38-Jährige im Nachbarabteil auf eine 66-Jährige aus Germering traf, erfuhr sie, dass der junge Mann auch eine 25-jährige Kroatin belästigt hatte. Daraufhin informierte die 38-jährige Münchnerin die Bundespolizei. Gleichzeitig machte sie sich auf die Suche nach dem 18-Jährigen um mit dem Handy ein Bild von ihm zu machen. Dabei folgte sie ihm durch den Zug bis zu dessen Ende. Auf dem Rückweg zum Abteil erfuhr sie, dass der Mann während der Zugfahrt, vermutlich bereits ab Sonthofen, auch noch in anderen Abteilen gewesen war. Dort hatte er sich weiteren Frauen, die sich alleine im Abteil aufhielten, auf unsittlicher Basis genähert. Als der ALX gegen 16:40 Uhr am Münchner Hauptbahnhof einfuhr, hatten Beamte der Bundespolizei die Sperrung der Türen veranlasst. Aufgrund der vorliegenden Personenbeschreibung konnte der Mann schnell ausfindig gemacht und festgenommen werden. Gegen den 18-Jährigen, der sich seit rund 2 1/2 Jahren als Asylbewerber in der Bundesrepublik befindet, werden bereits zahlreiche einschlägige Strafverfahren bei der bayerischen Landespolizei geführt. Er wird heute wegen sexueller Belästigung dem Haftrichter vorgeführt. Aufgrund der Schilderungen von Reisenden gehen die Ermittler der Münchner Bundespolizei davon aus, dass es in dem Zug noch weitere, bisher unbekannte Frauen gab, die von dem Mann belästigt wurden. Der Mann war westasiatischer Erscheinung, hellhäutig und ca. 180 cm groß. Er hatte schwarze Haare und neben leichtem Bartwuchs dunkle Augenbrauen. Die rechte Augenbraue ist mit einer Narbe auffällig durchzogen Er war dunkel gekleidet und trug ein blaues Basecap. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der Rufnummer 089/515550-111 entgegen.

Aschaffenburg: Am Montagabend verfolgte ein Unbekannter eine Joggerin, hielt sie fest und berührte sie unsittlich. Die Aschaffenburgerin konnte sich befreien und den Mann verjagen. Zur Tataufklärung hofft die Kripo Aschaffenburg nun auch auf Zeugenhinweise. Nach den vorliegenden Erkenntnissen hat sich die Tat gegen 18:00 Uhr ereignet. Die 30-Jährige joggte die „Straße zum Jägershof“ entlang und bemerkte einen Mann, der ihr einige Meter folgte. Plötzlich umklammerte der Unbekannte die Frau und berührte sie unsittlich. Nachdem sich die Aschaffenburgerin aus der Umklammerung befreien und den Täter in die Flucht schlagen konnte, informierte sie die Polizei. Der Unbekannte konnte trotz einer sofortigen Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Der Täter wird wie folgt beschrieben: etwa 170 cm groß, ca. 25 – 30 Jahre alt, normale Statur, südländisches Aussehen, trug eine dunkle Jeans, schwarze Jacke mit Kapuze, dunkelblaue Schuhe und Lederhandschuhe,

Velen: Am Sonntag sprach ein noch unbekannter Exhibitionist gegen 12:15 Uhr auf dem Heidener Landweg in Höhe des Campingplatzes eine 15-Jährige aus Velen an, öffnete dann unvermittelt seine Hose und zeigte sich in schamverletzender Art und Weise. Da sich weitere Spaziergänger näherten, entfernte sich der Täter. Gegen 13.00 Uhr trat der Exhibitionist erneut auf dieselbe Art und Weise in Erscheinung. Geschädigt sind in diesem Fall drei minderjährige Mädchen aus Heiden. Aufgrund der Beschreibung ist davon auszugehen, dass es sich um ein und denselben Täter handelt. Personenbeschreibung: Ca. 25-30 Jahre alt, ca. 180-185 cm groß, leicht dunkler Hauttyp, kurze dunkle Haare, schlank/drahtig, schmale Gesichtsform. Der Täter sprach deutsch mit Akzent.

Weilburg: Wie erst jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, zeigte sich ein bisher unbekannter Mann am Samstagabend in einem Linienbus zwischen Weilburg und Weilmünster einer 18-jährigen Insassin gegenüber in schamverletzender Weise. Der Mann soll, während er sich im Intimbereich berührte, zusammen mit der 18-Jährigen im Bereich eines 4-er Sitzes gesessen haben. Im Anschluss habe der Täter den Bus gegen 19.50 Uhr in Weilmünster an einer Haltestelle nahe einer Tankstelle verlassen. Die Geschädigte beschrieb den Mann als etwa 50 Jahre alten Südländer mit kräftiger Statur und dunklen, kurzen Haare sowie einem kahlen Hinterkopf.

Mainz: Ein 28-jähriger Kenianer sprach in einer Gaststätte in der Kleinen Langgasse eine 22-jährige Rheinhessin an, weil er sie näher kennenlernen wollte. Schnell änderte er jedoch das Thema, begann die junge Frau zunächst verbal sexuell zu bedrängen und fasste ihr dann unvermittelt in den Intimbereich. Die Geschädigte machte ihm mit deutlichen Worten klar, dass sie dies nicht wollte. Ihre männlichen Begleiter stellten sich dazwischen. Der Beschuldigte ließ dennoch nicht von der Geschädigten ab, so dass die Gruppe fluchtartig die Gaststätte verließ. Als der Beschuldigte ihnen folgte, riefen sie die Polizei hinzu. Gegenüber den Beamten zeigte sich der amtsbekannte Mann hochaggressiv und begann schon beim Eintreffen damit, diese zu beleidigen. Da er auch die Geschädigte und ihre Begleiter beleidigte, wurde er in den Streifenwagen gesetzt. Hierbei trat er nach den Polizisten, versuchte die Seitenscheibe herauszutreten und riss einen Türgriff ab. Als die Beamten ihn ansprechen und beruhigen wollten, versuchte er immer wieder nach diesen zu spucken. Verletzt wurde hierbei niemand. Um weitere Straftaten zu verhindern wurde der alkoholisierte Beschuldigte für den Rest der Nacht in Gewahrsam genommen.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Würzburg: Auf dem Nachhauseweg ist am Mittwochabend eine 18-Jährige von einem unbekannten Mann belästigt worden. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führt die Ermittlungen in diesem Fall und hofft dabei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 19.40 Uhr befand sich die 18-Jährige auf dem Nachhauseweg von der Fachhochschule in den Abtsleitenweg. Der Unbekannte folgte ihr bis zu ihrem Wohnhaus. Dort angekommen drängte sich der Täter mit in den Flur des Mehrfamilienhauses. Er trat von hinten an die Geschädigte heran, berührte sie unsittlich und machte sich anschließend aus dem Staub. Die 18-Jährige erlitt bei der Tatausführung einen Schock. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Täter verlief ergebnislos. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 25 Jahre alt, Etwa 180 cm groß, Dunkle Haare, 3-Tage-Bart, Kräftige Figur, Trug schwarzen Kapuzenpullover.

VS-Schwenningen: Ein unbekannter Mann hat am Montag, gegen 19:20 Uhr, am Busbahnhof eine 21-Jährige sexuell belästigt. Der Mann berührte die junge Frau ohne ihr Einverständnis am Oberschenkel und am unteren Rücken. Des Weiteren äußerte der Unbekannte Bemerkungen sexueller Natur gegenüber der 21-Jährigen. Die Leidtragende konnte mir ihrem Handy Bruchstücke der Äußerungen aufzeichnen. Zur Tatzeit befanden sich weitere Personen am Busbahnhof, die als Zeugen für die Polizei wichtig wären. Die Polizei Schwenningen (07720 8500-0) bittet um entsprechende Hinweise.

Bad Orb: Im Vorbeigehen hat ein Unbekannter am Dienstagnachmittag eine Jugendliche unsittlich berührt. Die 16-Jährige lief auf dem Gehweg in der Hubertusstraße, als sich der 35 bis 40 Jahre alte und 1,75 bis 1,80 Meter große kräftige Sittenstrolch näherte und die junge Frau im Vorbeigehen begrabschte. Der Täter hatte dunkle Haare mit einer kahlen Stelle am Hinterkopf und trug Brille und Vollbart. Wer Hinweise auf den Unbekannten geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06051 827-0 bei der Kripo Gelnhausen zu melden.

Filderstadt: Ein bislang unbekannter Mann ist am Freitagabend in Harthausen gegenüber einer 47-jährigen Frau unsittlich aufgetreten. Der Täter hielt sich gegen 17.34 Uhr im Bereich Hochaulinde auf. Als die Frau an ihm vorbeigehen wollte, zog dieser seine Hose nach unten und onanierte. Die Frau schrie den Täter an und entfernte sich von der Örtlichkeit. Der Täter flüchtete daraufhin in südliche Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, verlief ergebnislos. Der Mann ist circa 20 Jahre alt, 180 cm groß und schlank. Er war mit einer dunklen Jogginghose und einem dunklen Oberteil bekleidet, wobei er die Kapuze ins Gesicht gezogen hatte. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0711/70913 beim Polizeirevier Filderstadt zu melden.

Schwäbisch Hall: Ein Exhibitionist ist am Donnerstagmorgen im Bus der Linie 1 auf dem Weg zum Schulzentrum West aufgefallen. Eine 19 Jahre alte Frau hatte gegen 07:25 Uhr einen Mann beobachtet, wie er im voll besetzten Bus an ihr vorbei lief und hierbei sein Geschlechtsteil aus der Hose hängend, deutlich sichtbar, in den Händen hielt. Der Mann war ungefähr Mitte 20 Jahre alt, hatte kurze schwarze Haare, sowie eine normale Figur und Größe. Er trug eine weiß/graue Arbeitshose, möglicherweise eine Malerhose und war mit einem langärmeligen Oberteil bekleidet. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Schwäbisch Hall, Telefon 0791/400-0 zu melden.

Quelle: PINEW