Sollten wir den Amtseid abschaffen? Eine beleidigung am Deutschen Volk! Andrea Nahles SPD für abschaffung von Deutsche grundwerte!
Alle Kategorien

Polizei verringert wieder bei manchen Übergriffen die Aufklärungschancen Hamburg: Nicht abgeschobener Kosovare vergewaltigt 29-Jährige

Hamburg: Polizeibeamte haben am Sonntagmorgen einen 25-jährigen Kosovaren vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, ein Sexualdelikt zum Nachteil einer 29-jährigen begangen zu haben. Der Tatverdächtige kam vor einen Haftrichter. Die 29-jährige Geschädigte hatte in einem Lokal auf der Großen Freiheit gefeiert. Der ihr flüchtig bekannte spätere Tatverdächtige bot ihr an, sie nach Hause zu fahren. Während der Autofahrt wurde die Geschädigte allerdings misstrauisch, woraufhin sie das Fahrzeug im Hutmacherhof unter einem Vorwand verließ. Der Tatverdächtige ging ihr nach, zog sie zurück in sein Auto und flüchtete mit ihr in unbekannte Richtung. Ein Passant, der diese Situation beobachtet hatte, verständigte daraufhin die Polizei. Im Rahmen der daraufhin mit mehreren Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen konnte der Pkw in der Hamburger Hochbahnstraße parkend aufgefunden werden. In dem Fahrzeug nahm der Tatverdächtige gerade sexuelle Handlungen an der 29-Jährigen vor. Die Beamten nahmen den Mann daraufhin vorläufig fest. Bei ihm handelt es sich um einen 25-jährigen Kosovaren, der sich illegal in Deutschland aufhält und zum Zwecke der Abschiebung bereits zur Festnahme ausgeschrieben war.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2018 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben. Passend zum Thema verweisen wir auf die noch junge patriotische Frauenrechtsbewegung „120 Dezibel“, die sich mit Protestaktionen gegen die importierte Gewalt und Übergriffe zur Wehr setzt. #Merkelwinter 2017/2018 #“Schutz suchen“ vor „Schutzsuchenden“.

Berlin-Mitte: Beamte des Berliner Hauptbahnhofes nahmen Mittwochvormittag einen mutmaßlichen Vergewaltiger fest.
Gegen 7:50 Uhr kontrollierten die Bundespolizisten einen jungen Mann im Bahnhofsgebäude. Eine Fahndungsabfrage seiner Personaldaten ergab, dass der 18-jährige Afghane durch das Landgericht Schweinfurt per Untersuchungshaftbefehl gesucht wird. Demnach soll der in Bayern wohnhafte Asylbewerber im August des vergangenen Jahres eine Frau in seinem Wohnort vergewaltigt haben. Die Beamten nahmen den Gesuchten fest und lieferten ihn in den Polizeigewahrsam der Berliner Polizei ein.

Mörfelden-Walldorf: Am Montagnachmittag (26.02.) und Dienstagnachmittag (27.02.) entblößte sich ein bislang unbekannter Mann im Bereich Ponsstraße/Boninstraße vor 11-jährigen Schuljungen, die sich auf dem Heimweg befanden. Der Unbekannte ist 30-35 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß, von kräftiger Statur und hat braune, gescheitelte Haare. Der Mann hat einen dunklen Teint und trug einen schwarzen Pulli, braune Hose, Turnschuhe sowie eine schwarze Fleecejacke. Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105/4006-0.

Hagen: Am Samstag, 17.02.2018, hielt sich gegen 15.30 Uhr eine 68-jährige Hagenerin im Fritz-Steinhoff- Park auf. Auf dem Weg in Richtung Cunostraße traf sie auf einen jungen Mann, der sein Geschlechtsteil entblöst hatte und daran manipulierte. Unbeeindruckt von der Ansprache durch die Zeugin („muss das sein?“) setzte er sein Tun fort und fragte die Hagenerin, was sie von seinem besten Stück halte. Die Antwort fiel schlagfertig aus und die Geschädigte setzte ihren Weg fort. Gegen 15.48 Uhr meldete sich eine weitere Geschädigte und berichtete von einem gleichgelagerten Fall.Der Täter wird wie folgt beschrieben: 18-20 Jahre alt, schlank, 175 cm groß, kurze schwarze Haare, südländisches Aussehen, sprach akzentfrei deutsch, schwarze Trainingshose, schwarze Jacke, hellgrauer Kapuzenpullover.

Bad Soden: In Bad Soden ist es heute Nacht zu einem Übergriff gekommen, bei dem eine 23-jährige Frau von zwei unbekannten Männern sexuell genötigt worden ist. Die junge Frau war in Liederbach gegen 01:15 Uhr von einem unbekannten Pärchen nach dem Weg gefragt und anschließend von demselben Paar nach Bad Soden mitgenommen worden. An der Ecke Königsteiner Straße / Kronberger Straße in Bad Soden sei sie dann aus dem Auto gestiegen und die Königsteiner Straße entlang gegangen, als sie von zwei unbekannten Männern angesprochen und von einem der Täter zu Boden gerissen wurde. Derselbe Mann habe sie unsittlich berührt, bis er aufgrund der Schreie und Gegenwehr seines Opfers von ihr abließ und gemeinsam mit dem zweiten Unbekannten in Richtung der Straße „Zum Quellenpark“ flüchtete. Bei der umfangreichen Fahndung nach den zwei Tätern wurden mehrere Streifenwagen eingesetzt. Die Geschädigte gab an, dass der Haupttäter Anfang zwanzig, etwa 1,70 Meter groß und schlank gewesen sei. Außerdem habe er arabisch ausgesehen und Deutsch mit Akzent gesprochen.

Heilbronn: Eine Schwangere war Ziel der Begierde eines Unbekannten am Mittwochabend. Der arabisch aussehende Mann sprach um 19.15 Uhr eine 26-Jährige an der Bushaltestelle zwischen den beiden Kreiseln in der Neckargartacher Straße an. Er sagte, er liebe Babys und begann die Frau an der Wange zu streicheln. Danach streichelte er sie auch am Körper. Obwohl die junge Frau immer wieder die Hand des Mannes wegschlug und ihn aufforderte, aufzuhören, griff dieser dann sogar in die Leistengegend der Schwangeren. Diese rannte dann zusammen mit ihrer Freundin zum nahen Polizeirevier Böckingen. Obwohl sofort Streifen zur Fahndung nach dem Täter ausrückten, konnte er nicht mehr angetroffen werden. Der etwa 30 bis 35 Jahre alte Mann wurde vor der Tat in Begleitung einer Frau mit einem Kinderwagen gesehen. Er habe diese in Richtung Hans-Sachs-Straße weggeschickt.

Wesel: Eine 15-jährige Schülerin aus Wesel ist am Rosenmontag gegen 14.45 Uhr von einem unbekannten Mann unsittlich berührt worden. Die junge Frau war mit ihrem Fahrrad auf der Nordstraße in Wesel unterwegs. Als sie kurz absteigen musste, berührte der Unbekannte sie. Die 15-Jährige fuhr sofort mit ihrem Rad weiter. Schon vor vier Wochen hatte der Mann die Schülerin und ihre Freundin in der Innenstadt von Wesel angesprochen, ohne dass etwas passiert war. Die Schülerin meldete sich jetzt erst bei der Polizei, weil sie sich vorher nicht getraut hatte, darüber zu sprechen.
Beschreibung des Mannes: ca. 20 Jahre alt, dünne Figur, ca. 185 cm groß, dunkelgrüne Jacke, südländischer, dunkler Hauttyp, sprach etwas deutsch, aber mehr englisch.

Aachen: Montagabend kam es gegen 22.20 Uhr im Bereich der Grünanlage der ehemaligen Landeszentralbank (Kasinostraße/ Hackländerstraße) zu einem versuchten sexuellen Übergriff auf eine Fußgängerin. Ein unbekannter Tatverdächtiger hatte die junge Frau von hinten gepackt und ins nahegelegene Gebüsch gezerrt. Dort versuchte er sie sexuell zu bedrängen. Aufgrund ihrer massiven Gegenwehr ließ der Mann von ihr ab und floh über den Bereich der Normaluhr in Richtung Römerstraße. Die junge Frau erlitt leichte Verletzungen. Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden: Er ist ca. 25 – 35 Jahre alt, ca. 1,70 – 1,75 m groß, hat eine kräftige, korpulente Figur, kurze dunkelbraune Haare (seitlich kürzer als das Deckhaar) und einen buschigen, voluminösen Vollbart. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Bomberjacke und eine schwarze Hose. Der Mann sprach nach Angaben des Opfers Deutsch mit einem ausländischen Akzent und hatte ein südländisches Erscheinungsbild.

Erfurt / Mühlhausen: Eine 17-jährige Deutsche wurde gestern in einer Regionalbahn belästigt. Die junge Frau reiste in den frühen Abendstunden von Erfurt nach Leinefelde. Der Zug war 17.08 Uhr in Erfurt losgefahren. Gegen 17.40 Uhr näherte sich ein Mann der Frau und fing an, diese gegen ihren Willen zu umarmen. Im weiteren Verlauf hielt er sie fest und küsste die 17-Jährige. Einsatzkräfte der Landespolizei konnten mehrere in Frage kommende Tatverdächtige bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Mühlhausen stellen. Bei diesen handelt es sich um sechs Männer nordafrikanischer Herkunft im Alter von 20 bis 33 Jahren

Brühl: Weil er eine 17-Jährige beim Faschingsumzug in Brühl sexuell belästigt hat, wurde ein 44-jähriger Libyer am Dienstagnachmittag vorübergehend festgenommen. Zeugen verständigten gegen 15.45 Uhr die Polizei nachdem der Mann die Jugendliche zunächst angesprochen und dann zudringlich geworden war. Er soll sie gegen ihren Willen geküsst und am Gesäß gepackt haben. Als die Zeugin hinzukam, konnte sich die 17-Jährige aus der Situation befreien. Die Kriminalpolizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 44-Jährigen ein. Er wurde nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle im Laufe des Nachmittags wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Nürnberg: Am 24.02.2018 zeigte sich in der Nürnberger U-Bahn ein bisher unbekannter Exhibitionist. Die Kriminalpolizei Nürnberg bittet um Zeugenhinweise. Die Geschädigte war kurz nach 05:00 Uhr in der U 1 zwischen Maffeiplatz und Plärrer unterwegs, als der Mann am Maffeiplatz einstieg. Während der Fahrt trat er in schamverletzender Weise auf und manipulierte an sich. Am Plärrer stieg der Unbekannte zusammen mit der Geschädigten aus und verfolgte sie bis zu einem Brezen-Stand. Dort sprach er eine andere Frau an. Die Polizei erhielt erst jetzt Kenntnis von dem Vorfall und bittet um Zeugenhinweise; insbesondere sucht sie die Frau, die von dem Unbekannten gegen 05:15 Uhr am Brezen-Stand am Plärrer angesprochen worden war. Beschreibung des Täters: ca. 30 Jahre alt, bekleidet mit einem roten Pullover.

Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Zeugen für einen sexuell motivierten Vorfall in einem Freizeitbad in Weinheim am Sonntagnachmittag suchen die Ermittler des Dezernats für Sexualdelikte des Kriminalkommissariats in Mannheim.
Die Geschädigte, ein 10-jähriges Mädchen, befand sich kurz nach 16:00 Uhr zusammen mit einer etwa gleichaltrigen Freundin im Außenpool des Schwimmbades, als sie von einem bislang Unbekannten angesprochen wurde. Der etwa 50-jährige Mann berührte das Kind im Laufe der Unterhaltung unsittlich im Genitalbereich. Danach verließen die Kinder das Becken, kehrten 20 Minuten später aber wieder dahin zurück. Dort trafen die Mädchen erneut auf den Mann. Noch einmal habe er sich zu den Mädchen begeben und die 10-Jährige hochgehoben. Zudem habe er seine Badehose ein Stück heruntergezogen und sich vor den Mädchen präsentiert. Sowohl die Kinder als auch der Tatverdächtige verließen daraufhin das Wasser. Die Geschädigten offenbarten sich einer Begleitperson, welche wiederum das Aufsichtspersonal verständigte. Trotz intensiver Suche gelang es den Bademeistern nicht mehr, den Unbekannten ausfindig zu machen. Er wurde wie folgt beschrieben:
Ca. 50 Jahre alt, dickliche Figur, graues Haar zum Zopf gebunden, kurzer Vollbart, rundes Gesicht, wellenförmiges Tattoo auf dem rechten Oberarm. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts einer Sexualstraftat.

Jarmen: Ein bislang unbekannter ca. 50-jähriger Täter griff am Freitagnachmittag einen 15-jährigen Praktikanten eines Drogeriemarktes im Müssentiner Weg unsittlich von hinten in den Schritt. Der Mann, der ca. 170 cm groß war, fiel durch sein ungepflegtes Äußeres mit einem 6-Tage-Bart und einem humpelnden Gang auf. Die Polizei konnte den Mann, der eine grüne Jacke trug und einen Rucksack bei sich hatte, auch bei erneuten Fahndungsmaßnahmen am Samstag im Stadtgebiet nicht feststellen. Wer Hinweise geben kann, möchte sich bei der Polizei in Anklam melden. Telefon: (03971) 251 224.

Peine: Am Samstag, 24.02.2018, um 10:27 Uhr, wurde der Polizei in Peine gemeldet, dass bereits am Freitag, gegen 18:00 Uhr, ein bislang unbekannter Mann in einem Schuhgeschäft in der Peiner Innenstadt, Gröpern, in der dortigen Damenabteilung, sein entblößtes Glied in der Nähe von zwei Kundinnen gezeigt haben soll. Der Mann wird von einer Mitarbeiterin auf Mitte 30 geschätzt, er sei ca. 1.70 Meter groß und von normaler Statur. Er habe kurze dunkle Haare, trage einen Drei-Tage-Bart und eine Brille mit einem auffällig breitem Gestell. Bekleidet sei der Mann mit einer hellen Jacke, einem weiß-blau-rot gestreiften Pullover (Querstreifen) und einer hellen Hose gewesen.

Warendorf: Am Donnerstag, 22.2.2018, zeigte sich ein Mann gegen 7.40 Uhr, mehreren jugendlichen Schülerinnen auf einem Fußweg zwischen Friedhofsweg und der Gesamtschule an der Bultstraße in Oelde in schamverletzender Weise.
Der Gesuchte ist etwa 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, hat eine schlanke Gestalt und ist zwischen 20 bis 30 Jahre alt. Zu der Bekleidung des Tatverdächtigen kann lediglich mitgeteilt werden, dass er ein rotes T-Shirt und eine blaue Mütze trug.

Quelle: PINEWS