Sollten wir den Amtseid abschaffen? Eine beleidigung am Deutschen Volk! Andrea Nahles SPD für abschaffung von Deutsche grundwerte!
Alle Kategorien

Gruppenvergewaltigung: Afrikaner fallen mit Messer über junge Frau her | Hannover

Schon wieder eine brutale afrikanische Schandtat in Hannover, die Armutsflüchtlinge attackierten hinterhältig eine junge Frau in einem Fahrradtunnel – an einer für herumvagabundierende vergewaltigende Muslime und Afrikaner besonders beliebten Örtlichkeit: am Bahnhof

Die Polizei sucht mithilfe einer Phantomzeichnung einen Mann, der im Verdacht steht, eine junge Frau im Fahrradtunnel an der Straße Richtersdorf mit einem Messer bedroht und sexuell genötigt zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war die 26-Jährige am Samstag, 18.11.2017, gegen 08:00 Uhr, mit ihrem Fahrrad in der Bahnunterführung von der Bahnhofstraße in Richtung Richtersdorf unterwegs gewesen.

Die Tat ereignete sich bereits vor mehr als 3 Monaten, erst jetzt berichtet die Polizei, nachdem der Druck zu groß geworden ist die Tat weiterhin zu vertuschen – Polizei spricht verniedlichend von „Belästigung“

Im Tunnel stellten sich ihr dann zwei schwarzafrikanische Armutsmigranten in den Weg, sodass die Radlerin anhalten musste. Während ein Mann die junge Frau mit einem Messer bedrohte und sie in einer ihr unbekannten Sprache ansprach, trat sein Komplize an sie heran und griff ihr in den Schritt.

Der eine hielt das Messer, der andere machte sich an der Vagina der jungen Frau zu schaffen, doch die beiden Sexjihadisten wurden bei der Vergewaltigung plötzlich gestört

In diesem Moment betraten offenbar mehrere Personen von der Bahnhofstraße kommend den Tunnel, die sich laut unterhielten. Die beiden Männer schauten daraufhin in Richtung Bahnhofstraße und das Opfer nutzte die Gelegenheit, um mit ihrem Fahrrad zu flüchten.

Aufgrund der Angaben der 26-Jährigen hat die Polizei ein Phantombild des Täters mit dem Messer anfertigen lassen und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Der Gesuchte ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, von normaler bis schlanker Statur, hat auffällig gelbliche Augäpfel und ist von schwarzafrikanischer Erscheinung. Zur Tatzeit hatte er einen Dreitagebart und trug ein grünes Basecap, eine rote, verwaschene Sweatjacke mit Felleinsatz, eine dunkle Hose und einen Ohrstecker im rechten Ohr. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Lehrte unter der Rufnummer 05132 827115 entgegen.

Keiner ist mehr sicher, Armutsmigranten vergewaltigen am Uni Campus, in den Schultoiletten, in nächtlichen Parks und Grünflächen, sogar im Schwimmbad oder in der Sauna – die BKA Statistik belegt es: Gruppen- und Überfallsvergewaltigungen werden fast ausschließlich von Muslimen und Afrikanern begangen

Vergewaltigung, Mord, Totschlag, Menschenhandel, Misshandlungen und Verstümmelungen, diese schweren und niederträchtigen Taten werden fast ausschließlcih von muslimischen und afrikanischen Migranten in Deutschland begangen. Niemand ist mehr sicher, an vielen Orten die früher unbedenklich besucht werden konnten, lauern nun muslimische Gaffer, Exhibitionisten und Vergewaltiger, Opfer sind meist kleine Kinder und Jugendliche, jedoch sehr oft sogar Rentner und selbst ausgewachsene Männer, sowie Säuglinge. Sie werden einfach in der Gruppe attackiert, ausgezogen und dann im Gebüsch oder in einer dunklen Ecke brutal vergewaltigt.

Quelle: Truth24.net